Autor: Herbert Mölzer

" Netz- und Kantenbälle gleichen sich aus bis Du 80 bist "

Usto5 besiegt Ogän7 klar

Gegen die junge Truppe aus Stockerau, allen voran Lara Taborsky mit Lorenz Schmid und David Freilich waren wir auf verlorenem Posten. Obwohl…

Wieder blitzten einige geniale Ballwechsel auch zu Gunsten der Gänserndorfer auf. Gegen nicht so übermächtige Gegner wären mit dieser Leistung auch Siege für Franz und Silvia zu erwarten.

Das Debakel konnte Herbert, zwar erst im letzten Match gegen Lorenz, abwehren, sodass wir mit einer 6:1 Niederlage gegen das beste Team der Klasse abreisen mussten.

Wolk4 : Ogän7

Zunächst der Dank an Silvia und Franz Feigl, dass sie trotz angeschlagener Gesundheit der Mannschaft helfen wollten. Und es hätte fast geklappt.

Franz spielte jeweils einen souveränen Satz gegen Bauer Robert und Herzog Friedrich, Silvia hatte Matchball gegen Robert und musste sich erst im 5. Satz geschlagen geben. Auch Ager Wolfgang war für beide zu stark, so dass die 3 Siege von Herbert heute nicht für einen Zusatzpunkt reichten und wir mit einer 6:3 Niederlage nach Hause fuhren.

Gute Besserung an die Mannschaftskollegen.

Duell der 7er OGÄN : SGAS

Mit Markus Urban, Rudolf Kratochwil und Kurt Marek wurde es das erwartet schwere Duell für Herbert, Franz und Silvia.

Zunächst war die Marschrichtung positiv. Franz verlor zwar gegen Rudolf, doch da Silvia gegen Kurt und Herbert gegen Markus ihre Spiele gewinnen konnten stand es 2:1 für Gänserndorf. Dann drehte sich das Blatt, das Doppel ging trotz heftiger Gegenwehr im 5.Satz verloren. Silvia konnte danach gegen Rudolf einen Satzgewinn verbuchen und ebenso erging es Franz gegen Markus. Nach anfänglicher Führung also jetzt 2 : 4 Rückstand. Herbert verkürzte gegen Kurt und nun sollte eine der spannenderen Partien folgen. Silvia lag 0:2 und 3:6 gegen Markus zurück. Nach Timeout passte sie ihr Spiel an, kämpfte sich konsequent zurück und gewann Satz 3.

Im 4. Satz konnte sie mit der gleiche Taktik eine klare Führung zum 10:6 herausspielen – bekam das “eiskalte Händchen” und musste eine weitere Niederlage verkraften. Zwischenstand 3 : 5 für die Gäste. Herbert schaffte erneut den Anschluss und nun hatte Franz die schwierige Aufgabe im letzten Spiel die Niederlage abzuwehren. Mit einem klaren 3:0 trennten sich beide Mannschaften mit einem – dem Spielverlauf gerechten – Unentschieden.

SIER4 : OGÄN7 im neuen Haus

Im Nigelnagelneuen Haus (der Turnsaal war schon fertig) , eigentlich auf der halben Baustelle der neuen “super” Volksschule in Sierndorf durften wir quasi Einweihungsparty feiern.

Herbert, Franz und Silvia wurden äußerst freundlich von Mario Morocuti, Martin Schopf und Jakob Wilder als auch dem uns wohl gesonnenen Netzband empfangen. Franz bewies ein glückliches Händchen bei der Aufstellung, was uns eine überraschende 4:0 Führung nach dem Doppel bescherte. Mit diesem Rückhalt durfte Jakob seine Spiele vorspielen und lies Franz und Silvia “alt” aussehen, was aber schlussendlich nur einen Sieg bedeutete, da die Partie gegen Franz nicht mehr gewertet wird. Die zweite Niederlage der Gäste musste Franz gegen Mario einstecken, konnte aber zusammen mit Herbert das Doppel gewinnen, der an diesem Abend alle seine Spiele gewinnen konnte. Auch die Orgie an Netzrollern brachte ein Ungleichgewicht zu Gunsten der Gänserndorfer, die wohl den Rest der Saison damit leben müssen, dass sich Netz und Kanten mit der Zeit ausgleichen. Endstand somit 2:6

Wir wünschen dem Verein in der neuen Halle eine tolle Zukunft, denn wie die Theaterleute sagen: Nach einer verpatzten Generalprobe wird die Vorstellung super.

OGÄN7 : WULT2

Es ist vollbracht… schreibt man meist am Ende einer Saison, für die neu formierte 7er Mannschaft gilt das jetzt schon mit dem gelungenen Einstand. Erstes Spiel des Verein´s , mit einem Sieg beendet, der so nicht zu erwarten war, als Motivation für die anderen Mannschaften.

Es begann Herbert gegen Helmut Arbeiter. Nach kurzem Abtasten im ersten Satz war der Widerstand gebrochen und Herbert setzte sich klar durch. Franz (Feigl, und nicht Lehr) bekam es mit Eduard Kronlachner zu tun und überraschte mit einem zwar engen aber doch klaren 3:0 Sieg. Silvia hatte nur im ersten Satz gegen Volkmar Kober etwas entgegenzusetzen, dann schien der Faden gerissen und Wultendorf verkürzte. Das Doppel der beiden “Bewegungslegasteniker” Herbert/Franz setzte sich mit der 2. Überraschung auch klar in 3 Sätzen gegen Eduard/Volkmar durch und mit dem 2. Einzelerfolg von Franz über Helmut stand es bereits 4:1 für die Heimmannschaft. Herbert gab dann einen Satz gegen Volkmar ab, wusste aber in den anderen 3 zu überzeugen. Silvia hätte gegen Eduard den Sack zu machen können. Nach gewonnenem ersten Satz war wohl der Übereifer schuld am überpowern, und so ging auch ihr 2. Match an diesem Tag verloren.

Jetzt konnte die Partie noch eng werden, denn von Franz war ein Sieg gegen Kober nicht eingeplant (zumindest von mir) und Silvia´s Tagesverfassung lies auch nicht auf einen lockeren Sieg im nächsten Spiel hoffen. Aber die 3. und grösste Überraschung mit seiner bisher besten Leistung lieferte Franz und besiegte Volkmar, was zugleich unseren 6:2 Sieg der Mannschaft bedeutete.

Meisterschaft am Samstag

Aus Gründen ( Schule, Wohnortswechsel ) kann unsere Mannschaft OGÄN3 in der kommenden Saison nur an Samstagen antreten.

Die Mannschaften der Unterliga A bitte ich, dies bei der Planung zu berücksichtigen.

WEINLANDCUP 2019

Die 31. Auflage ist sehr wohl “der Rede wert”, speziell für unseren Verein. Kämpfen wir doch mit vielen Nachwuchsspielern seit Jahren in der 2. Hälfte der Tabelle gegen das Ausscheiden im Folgejahr, also gegen den letzten Platz. Die Teilnahme an diesem Turnier ist nicht nur für den Verein sondern auch für alle Akteure etwas besonderes und so durften uns heuer die folgenden Spieler vertreten: Lukas Lehner, Werner Grün, Roland Fellner, Luka Almazan, Fabian Schwarz, Christian Grünauer und Florian Prorok.

In der Vorgruppe A mit Matzen, Auersthal und Mistelbach, die allesamt diesen CUP schon gewonnen haben, strebten wir den 3. Platz an, um nicht gegen den letzten Platz antreten zu müssen. 12 Matches gegen Matzen und es begann mit 3 Niederlagen. Mit Fortdauer der Partie kamen wir besser ins Spiel und konnten mit 7:5 schon einen beruhigenden Sieg einfahren. Gegen Auersthal sollte also ein Unentschieden zu Platz 3 reichen. Dass es ein 12:0 Kantersieg wurde, war auch für die grössten Optimisten eine Überraschung und bedeutete Rang 2 und eine Quali um Platz 3 in der Gesamtwertung. Gegen den späteren Sieger Mistelbach mit ex Bundesliga- und Landesligaspielern gab`s dann nur noch einen Ehrenpunkt. Aber das Spiel um Platz 3 gegen Asparn entwickelte sich zu einem Krimi. Auch dort war Landesliga vertreten und weil`s so knapp war schreib ich´s extra dazu. 2 der 12 auszutragenden Partien endeten im 5. Satz auf 13:11 für die Gegner und am Ende gewann Asparn die Quali mit 7:5. Übrigens auch ein ehemaliger Sieger des Weinlandcups.

Somit erreichten wir mit Platz 4 unser bisher bestes Resultat.

Das ist wohl aller Ehren wert.