Autor: Herbert Mölzer

" Netz- und Kantenbälle gleichen sich aus bis Du 80 bist "

Challenge Cup OGÄN1 Achtelfinale wieder knapp gewonnen

Und es war wieder eine Teamleistung von Verena, Daniel und Paul. Die Gäste aus Leopoldsdorf kamen mit Christian und Alexander Zapletal, sowie Axel Schernhammer, der für den erkrankten Maw eingesprungen ist.

Verena startete mit einem schönen 3:0 über Alex und bereits die Begegnung Daniel – Christian sollte ein wichtiger Beitrag zu unserem Erfolg sein. Nach verlorenem ersten Satz verlief auch der 2. sehr knapp. Um einer weiteren Niederlage vorzubeugen, gab’s ein Timeout bereits jetzt, was Daniel in ein 19:17 verwandeln konnte. Auch der 3. ging an Daniel, doch unser Mr. 5Satz musste auch diesmal über die volle Distanz, um uns mit 2:0 in Führung zu bringen.

Im Duell der 3er lag Paul gegen Axel überraschender Weise 2:1 vorne, liegen doch ca. 400 RC Punkte zwischen den beiden und es war an einen Überraschungssieg zu glauben. Den Erfolg vor Augen überpowerte Paul und Axel konnte in 5 Sätzen verkürzen. Leider konnte Verena mit ihrem direkten Spiel nicht reüsieren und spielte damit dem Christian in die Karten, der das zum Ausgleich auf 2:2 nutzen konnte. Jetzt musste man bereits an ein Entscheidungsdoppel denken, denn auch bei der Begegnung zwischen Paul und Alex liegen mehr als 300 RC Punkte, ein Sieg daher nicht zu erwarten.

Die Überraschung lag in der Luft nach 2:0 Führung. Gut gemeint war ein Timeout bei 8:8 im 3.Satz, da Alex sein Spiel nach Rückstand umstellte, was Paul in Bedrängnis brachte, hatte er doch die Möglichkeit mit 3:0 einen wichtigen Sieg zu erkämpfen. Das ging leider schief, und auch der 4. Satz schien so, als wollte er mit Gewalt den Sieg erzwingen. Den Entscheidungssatz dominierte aber wieder Paul in seiner bisher besten Partie und legte einen weiteren Grundstein zu unserem Sieg im Viertelfinale.

Daniel hatte im letzten Spiel den Druck, siegen zu müssen, um ein Entscheidungsdoppel zu vermeiden. Leicht verkrampft aber doch in 4 Sätzen führte er uns zum 4:2 Sieg und darf sich auch “Man of the Match” nennen.

Danke an die fairen Gegner und zahlreichen Zuschauer für die Unterstützung

Alles neu bei OGÄN1 vs. ANGE1

Wenn Verkühlung, Verletzung und Krankheit einiger Stammspieler neue Ziele definieren müssen, soll trotzdem die Freude an unserem Sport im Vordergrund stehen. So fanden sich bei der ersten Begegnung der Rückrunde gleich 2 Neue  am Spielbericht. Und die bestritten auch gleich das erste Spiel.

Mölzer gegen Schneider mit einer überraschend klaren 0:3 Niederlage war eine neue Erfahrung. Amon konnte gegen Vician ebenfalls klar 3:0 gewinnen ehe Lehner 3 Matchbälle gegen Vizvary vergab und im 5. Satz die Niederlage hinnehmen musste. Ein Knackpunkt auch für das folgende Doppel das zwar immer auf Unterschied aber doch 0:3 an die Gäste ging. Zwischenstand somit 1:3 Angern.

Amon – Schneider endete 3x auf 8 und forderte Thomas volle Konzentration ab, um den Rückstand zu verkürzen. Mölzer, noch immer “eisig” nach der ersten Partie ging auch gegen Vizvary sang und klanglos unter. Wenigstens konnte Lehner seine erste Partie gegen Vician nach verlorenem ersten Satz sehr deutlich gewinnen und auf 3:4 verkürzen.

Die nächste Chance auf den Ausgleich hatte Amon. Thomas kämpfte beherzt gegen Vizvary, machte aber leider zu viele Flüchtigkeitsfehler und verlor in 4 Sätzen. D,h. 3:5 Angern und wir mussten neue Ziele definieren. Minimalziel: Unentschieden. Auch das war keineswegs einfach, war doch Lehner seit fast 2 Monaten nicht mehr trainieren und Schneider hatte Lunte gerochen. Das Match ging mit abwechselnden Siegen in den 5. Satz, wo unser Lukas das glücklichere Ende für sich hatte und Herbert die Möglichkeit zum Ausgleich gab. Nach 2 Sätzen auf 8 ging der 3. ebenfalls auf 8 unter lautstarker Anweisung ( quer durch die Halle) vor und nach jedem Ballwechsel an Vician. Auch das war eine neue Erfahrung, schien doch der erste Sieg für Angern greifbar, änderte aber nichts daran, dass der 4. Satz knapp aber doch an Gänserndorf ging und zu einem gerechten Unentschieden führte.

Schattenspiele von OGÄN1 vs. UGÄN2

Es gibt Tage, da spielst du gut und verlierst trotzdem. Dann wieder spielst du schlecht und gewinnst trotzdem. Diesmal trifft beides nicht zu.

Lukas Lehner eröffnete gegen Florian Pamperl-Braunsteiner und verliert Satz1 auf 1. Die folgenden Sätze endeten zwar alle auf Unterschied, Lukas konnte aber nie sein Potential abrufen, das er in der laufenden Saison gezeigt hatte. Auch wenn Florian nicht schlecht gespielt hat, Lukas war ein Schatten seiner selbst.

Thomas Amon gegen Christian Hager brachte den Ausgleich, da Thomas offensichtlich das richtige Rezept gegen Material hatte und gegen Christian auch umsetzen konnte.

Franz Lehr hatte mit Wojciech Gawlik wohl die schwerste Aufgabe und Wojciech hatte auch prompt immer die bessere Antwort, wie auch gegen Lukas und Thomas in den folgenden Spielen. Er gewann alle 3 Einzel ohne Satzverlust, was ihm auch den “Man of the Match” einbrachte.

Zwischenzeitlich konnte sich das Doppel der Heimmannschaft über einen 3:2 Arbeitssieg (wo sogar Blut floss) und den vorübergehenden Ausgleich freuen.

In der nächsten Partie – Thomas gegen Florian – setzten sich die Schattenspiele fort. Zu viele ungewohnte Fehlschläge von Thomas, egal ob Schupf oder Abschlag brachte die Gäste in einem engen 3 Satz Match wieder in Front.

Trotz dem zwischenzeitlichen Erfolg im Doppel war Lukas weiter von der Rolle und hatte dem druckvollen Spiel von Wojciech nichts entgegenzusetzen. Man ist zwar nur so gut wie’s der Gegner zulässt, aber bei Lukas war heute der Wurm drin. Schade, dass seine tolle Saison am letzten Spieltag der Herbstsaison so einen Knick erhalten hat.

Apropo Wurm drin. Franz bekam es mit dem starken Christian und dessen “Freibadschläger” zu tun und brauchte 2 desaströse Sätze um ins Spiel zu finden. Als er dann auf 2:2 gestellt hatte, schien im 5. Satz der Saft auszugehen und es stand 5:2 für Union.

Das nächste Match zwischen Thomas und Wojciech war auch das letzte und endete wie bereits erwähnt, ohne Satzverlust des besten Spielers an diesem Nachmittag.

Mit dieser 2:6 Niederlage verabschieden wir uns in eine kurze Winterpause, gratulieren den fairen Gegnern zum Sieg und wünschen allen Lesern einen guten Rutsch ins neue Jahr.

OGÄN1 vs. SGGL1

Die beste Leistung der Saison von OGÄN1 vor gut besuchter Kulisse reichte nicht für einen Punktegewinn. Ausschlaggebend die ersten 3 Matches Kostolani-Amon, Kern-Prager und Weiser-Lehner, die jeweils im 5. Satz mit 11:13 oder 9:11 verloren gingen. Erst nach dem Doppel war die Gegenwehr gebrochen und so konnte lediglich die letzte Einzelpartie – auch in einem sehenswerten Match – von Jonathan Prager gegen Helmut Weiser unseren Ehrenpunkt retten.

Das Ergebnis von 1:6 spiegelt aber nicht die Überlegenheit der Heimmannschaft. Wenn das Pendel so ausschlägt, ist der Weg zum Meistertitel schon um Einiges leichter. Trotzdem gratulieren wir zum Sieg der Spielgemeinschaft und als Zuschauer sagen wir Danke für die fantastischen Ballwechsel auf Landesliganiveau.

OGÄN1 übersteht erste Cuprunde nur knapp

St. Andre Wördern im Challenge Cup kam mit Daniel Mayer und Florian Ubl unter Führung von Dieter Baurecht. Wir stellten auf: Daniel, Verena und Paul, der zum Matchwinner werden sollte.

Unser Daniel startete mit einem 3:0 über Dieter. Spektakulärer die 0:3 Begegnung Verena gegen Daniel der Gäste. 13:15 und 16:18 sind respektable Ergebnisse gegen einen Spieler der 1600er Klasse. Da war sogar mehr drin, weil doch einige Satzbälle vergeben wurden. Mit ungewohnter Konzentration ( mir ist kein Servicefehler in Erinnerung) konnte Paul ein 3:0 über Florian erspielen und uns wieder in Führung bringen. Die nächste Partie machten sich die Daniels aus. Hier hatten wieder die Gäste die Nase vorn und wir hatten einen 2:2 Zwischenstand.

Die Schnittpartie sollte es in sich haben. Paul startete gegen Dieter mit einer 15:17 Satzniederlage, konnte aber im 2. einen Rückstand noch in einen 12:10 Satzgewinn umwandeln. Ein 7:11 brachte wieder die Gäste in Front. Spätestens jetzt sollte Paul nach eindringlichen Worten wie im Training auftreten und konnte seinen Gegner tatsächlich in den 5. Satz zwingen, der dann auf Unterschied für OGÄN1 endete. Dieses Match zählte dankenswerter Weise unser Raimund, sodass Zeit für’s Coaching blieb. Ohne diesem Sieg wäre es zur Doppelentscheidung gekommen, wo das Pendel in jede Richtung ausschlagen hätte können. So konnte Verena den Deckel gegen Florian drauf machen und unseren 4:2 Sieg fixieren.

Wir überwintern also im Hauptbewerb und bedanken uns bei den fairen Gästen und Zuschauern

OGÄN1 : OGÄN2

Angesagte Revolutionen finden selten statt. Im Vorfeld hörte man von Strategie der 2er (Aufsteiger mit Werner, Leonhard und Florian) , aber träumen wird man ja noch dürfen, denn nach Papierform sollte das eine klare Sache für die 1ser ( Thomas, Franz und Lukas) werden.

Es startete Lukas gegen Leonhard mit einem11:3. also alles klaro – denkste, Leo kam immer besser ins Spiel und mit unglaublich sicheren Ballwechseln schaffte er seinen ersten Sieg in der OL. Thomas hatte mit Florian ordentlich zu kämpfen, gewann aber fast alle Sätze nur auf Unterschied. Franz wurde von Werner regelrecht ausgekontert und verliert glatt mit 0:3. Das Doppel brachte der Einser wieder den Ausgleich und im Folgematch zwischen Thomas und Leo erwarteten manche die erstmalige Führung. Schon im ersten Satz zeigte Leo dass er nicht gewillt war, hier klein bei zu geben und führte 10:12. Thomas holte sich den 2. Satz und schien auf die Siegerstrasse zu kommen. Denkste – Leonhard trifft alles und Thomas findet kein Mittel gegen das perfekte Spiel, das mit 3:1 für die 2er endet.

Lukas kann Werner in 4 Sätzen biegen und stellt auf 3:3. Mit einer fulminanten Vorstellung und Frust über die erste Niederlage zeigt Franz dem Florian die Grenzen auf und bringt die Einser wieder in Führung, die aber im folgenden Spitzenspiel gleich wieder dahin war, da Werner in 5 spannenden Sätzen Thomas bezwingen konnte. Voll motiviert gingen nun Franz und Leonhard an die Platte, um jeweils ihre Mannschaft in Führung zu bringen. Es war wohl eine Sondervorstellung mit 3 x auf Unterschied zu Gunsten von “Man of the Match” Leonhard, der alle 3 Partien gewann. Nun musste die Einser noch ums Unentschieden bangen. Das glückte aber dank eines gut aufgelegten Lukas, der Florian im letzten Match bezwingen konnte.

Diesmal fand die “Revolution” also wirklich statt, denn mit diesem Unentschieden vor guter Kulisse haben wohl die wenigsten gerechnet.

NACHWUCHSLIGA nach langer Pause

Über 2 Jahre war Corona bedingt nix los, was Nachwuchs Vergleichskämpfe betrifft, ausgenommen Spitzensport.

Bei der letzten Nachwuchsliga, damals auch in Gänserndorf ausgetragen, startete ein gewisser Leonhard Prager noch in Leistungsgruppe 4 und konnte doch glatt die Gruppe gewinnen.

Heuer ergaben die Nennungen 10 Gruppen zu je 7 Spielern und Leonhard war als Schwächster der Gruppe 1 gesetzt. Trotzdem war ihm zumindest 1 Sieg als Minimalziel zuzutrauen, um vielleicht nicht als 7ter nach Hause zu gehen.

Und es begann denkbar schwer gegen den in der 2. Landesliga ausgeglichen spielenden Fabian Geringer mit einer Niederlage. Doch schon in der 2. Partie gegen den an 2 gesetzten Spieler aus Wr. Neudorf war bereits das “Minimalziel” eines Sieges erreicht. Und der nächste folgt sogleich. Leonhard schien “Lunte gerochen” zu haben und nach einem 3. Erfolg konnte man auch mit einem Podestplatz liebäugeln. Einzig der Spieler aus Amstetten war in seinen Augen noch zu stark und dann war da noch der Junge gegen den er bei der U15 Meisterschaft die einzige Niederlage kassierte und unbedingt Revanche nehmen wollte.

Also die Hürde Amstetten wurde souverän gemeistert, was bereits den sensationellen 2. Platz in der Gruppe bedeutete. Mehr war nicht möglich. Auch die letzte Partie sollte sich zum Krimi entwickeln, obwohl das für die Platzierung nicht mehr ausschlaggebend war. 0:2 und 8:10 hinten wehrte Leonhard 3 Matchbälle seines Konkurrenten ab und erspielte sich die nächsten 3 Sätze und gewinnt somit 5 von 6 Partien.

Ein sportlich unglaublich schöner Tag in fairer Atmosphäre wird auch für den Coach lange in Erinnerung bleiben.

U15 in Wr. Neudorf

In Spielpartnerschaft mit Sierndorf traten erstmals Leonhard Prager und Jakob Wilder zur U15 Meisterschaft an. Und die Gegner waren nicht von schlechten Eltern. Allen voran SVS Schwechat mit Coach Valentina Popova, die Mannschaft des Ausrichters Wr. Neudorf, Wolkersdorf, Zistersdorf und SPZistersdorf/Lassee.

Ohne die Gegner im Vorhinein zu kennen mussten wir gegen Schwechat starten. “Du sollst dich nicht täuschen”. Rein optisch sah es nicht nach einer “schwaren Partie” aus. Jakob startete mit 5:1 und man konnte an einen sicheren Sieg glauben. Doch jeder Ballwechsel wurde von besagter Valentina “gecoacht” und der junge Gegner setzte alle Ansagen konsequent bis zum Sieg um. Aber U15 ist ein Teambewerb und das nächste Einzel ging an Leonhard und zusammen gewannen sie auch das folgende Doppel. Da bis 3 Gewonnene gespielt wird, kam wieder Jakob dran und konnte nun sein Können mit einem Sieg beweisen. So war der Einstand geglückt.

Da zeitgleich in 3 Boxen gespielt wurde, konnte man die Spielstärke der Anderen einschätzen und da kristallisierte sich die Mannschaft von Wr.Neudorf als spielstärkste heraus. Aber Chronologisch ging´s zunächst gegen Wolkersdorf. Die Partie endete mit einem klaren 3:0 für “uns”. Und jetzt warteten die Hausherren. Diesmal gewann Jakob sein erstes Spiel und Leonhard schien auf der Verliererstraße. Nach 0:2 und 8:8 folgte ein Timeout unsererseits und Verlängerung. Im 5. konnte Leonhard von 3:7 auf 6:7 aufholen und nun kam die Blitzauszeit von Wr.Neudorf und das Match ging auf Unterschied verloren. Auch hier konnte das Doppel zu unseren Gunsten entscheiden und im nächsten Einzel fixierte diesmal Leonhard den hart erkämpften Sieg.

Die Begegnungen gegen ZIST und SP ZIST/LASS endeten dann mit jeweils 3:0 Siegen, was uns schlussendlich ungeschlagen den Sieg der regionalen U15 Meisterschaft und damit die Goldene einbrachte.

Gratulation an Leonhard und Jakob, immer wieder gerne. Foto und Bericht siehe https://www.tischtennis-sierndorf.at/

Halle geschlossen am 31.3.

Zur Info:

Da die VS-Stadt am 31.03.2022 spontan eine Lese-Nacht veranstaltet, kann der Turnsaal von Ihnen leider nicht genutzt werden. Wir hoffen sehr auf Ihr Verständnis.

Selbstverständlich stornieren wir Ihren Termin!

Mit freundlichen Grüßen

Stadtzentrale

AUF EIN NEUES

Am Montag 13.12. ist unter Einhaltung der 2G Regel wieder Training möglich. Mangels Vorgabe durch den Verband zum jetzigen Zeitpunkt ist der Ablauf zur Beendigung der Meisterschaft noch nicht planbar. Das wird voraussichtlich in den nächsten Tagen auch auf der NOETTV HP bekannt gegeben.