Autor: Herbert Mölzer

" Netz- und Kantenbälle gleichen sich aus bis Du 80 bist "

WEINLANDCUP 2019

Die 31. Auflage ist sehr wohl “der Rede wert”, speziell für unseren Verein. Kämpfen wir doch mit vielen Nachwuchsspielern seit Jahren in der 2. Hälfte der Tabelle gegen das Ausscheiden im Folgejahr, also gegen den letzten Platz. Die Teilnahme an diesem Turnier ist nicht nur für den Verein sondern auch für alle Akteure etwas besonderes und so durften uns heuer die folgenden Spieler vertreten: Lukas Lehner, Werner Grün, Roland Fellner, Luka Almazan, Fabian Schwarz, Christian Grünauer und Florian Prorok.

In der Vorgruppe A mit Matzen, Auersthal und Mistelbach, die allesamt diesen CUP schon gewonnen haben, strebten wir den 3. Platz an, um nicht gegen den letzten Platz antreten zu müssen. 12 Matches gegen Matzen und es begann mit 3 Niederlagen. Mit Fortdauer der Partie kamen wir besser ins Spiel und konnten mit 7:5 schon einen beruhigenden Sieg einfahren. Gegen Auersthal sollte also ein Unentschieden zu Platz 3 reichen. Dass es ein 12:0 Kantersieg wurde, war auch für die grössten Optimisten eine Überraschung und bedeutete Rang 2 und eine Quali um Platz 3 in der Gesamtwertung. Gegen den späteren Sieger Mistelbach mit ex Bundesliga- und Landesligaspielern gab`s dann nur noch einen Ehrenpunkt. Aber das Spiel um Platz 3 gegen Asparn entwickelte sich zu einem Krimi. Auch dort war Landesliga vertreten und weil`s so knapp war schreib ich´s extra dazu. 2 der 12 auszutragenden Partien endeten im 5. Satz auf 13:11 für die Gegner und am Ende gewann Asparn die Quali mit 7:5. Übrigens auch ein ehemaliger Sieger des Weinlandcups.

Somit erreichten wir mit Platz 4 unser bisher bestes Resultat.

Das ist wohl aller Ehren wert.

CUP-Was gibt es neues

Unsere Halle war zu klein, um alle Bewerbe des NOETTV CUP auszurichten. Geplant war das heurige Finale ursprünglich im Osten, da sich aber kein geeigneter Ausrichter für alle fand, wurde Challenge und Championship geteilt und Challenge kurzerhand in Amstetten – West (statt -Ost) abgehalten. In diesem Bewerb sind wir mit 3 Mannschaften an den Start gegangen und 2 davon konnten sich für`s Final4 im Hauptbewerb qualifizieren. Die weiteren Teilnehmer kamen aus Amstetten und Reinsberg. Das Los bescherte uns das interne Duell bereits im Halbfinale. Somit würde 1 Mannschaft sicher ins Finale kommen, andererseits wäre Platz 1 und 2 oder gar nur 3. und 4. Platz möglich gewesen.

Unsere Youngsters mit Daniel Fischer, Luka Almazan und Jonathan Prager (alle 3 aus dem Vorjahr finalerprobte Gewinner) mussten also gegen unsere gestandenen “Oldies” mit Raimund Pawelka, Wolfi Metz und Walter Chaloupsky (heute vertreten durch Verena Zernpfennig) ran. Und es wurde sich nichts geschenkt. Am Nebentisch fertigte Amstetten die Reinsberger mit 5:1 ab, wärend es bei uns noch 3:2 für die Jungen stand, die sich schlussendlich doch durchsetzen konnten. Somit hieß das Finale Amstetten1 : Gänserndorf1 und das kleine Finale um Platz 3 am Nebentisch Reinsberg1 : Gänserndorf3 und es war nichts für schwache Nerven. Die 3er ging 2:1 in Führung, musste den Ausgleich hinnehmen und Verena besorgte die neuerliche Führung zum 3:2. Raimund erlebte gegen den Rollifahrer ein Dejavue, verlor und es stand 3:3. Das nächste Spiel ging verloren und die 3er war 3:4 hinten ehe Wolfi gegen den “Rolli” ausglich. Nun hing alles, wie sooft an Raimund im letzte Match.

Parallel dazu war die Partie gegen den Favorit aus Amstetten jetzt zu Ende. Daniel begann, kämpfte den ganzen Tag schon aufopfernd aber leider unbelohnt und verlor wieder gegen das junge Talent (der zuvor einen 1300 besiegen konnte) . Jonathan, diesmal auf 7 aufgestellt, besorgte den Ausgleich und bereits im 3. Spiel trafen die stärksten ihrer Mannschaften aufeinander. Mit einer makellosen Bilanz von 6 Siegen an diesem Tag, jeweils 3:0 brachte uns Luka 2:1 in Front, Jonathan baute die Führung zum 3:1 aus und mit den 2 weiteren Siegen von Luka konnten wir den Titel des Vorjahres wiederholen, da änderten auch die 2 zwischenzeitlichen Siege des zweiten jungen Amstettner Talent´s nichts.

Zurück zur anderen Partie. Raimund gewinnt Satz1 auf 3 und verliert den nächsten auf 3 ? Raimund ist von der Rolle und auch der 3.Satz geht verloren. Halleluja, sollte die lange Reise nur zu Platz 4 reichen? Wie der berühmte Phönix… begann Raimund wieder zu treffen, drehte die Partie und fixierte damit Platz 3.

Mit dem neuerlichen Platz 1 und Platz 3 im niederösterreichweiten CUP sind wir sehr erfreut über die tolle Leistung und der Verein bedankt sich für den damit verbundenen Eintrag in die Geschichtsbücher des Verbands

1. Platz: Luka Almazan, Daniel Fischer, Jonathan Prager, Chef Herbert Mölzer,
3. Platz Raimund Pawelka, Wolf-Dieter Metz, Verena Zernpfennig (v.l.n.r.)

SGSTO8 : OGÄN7

Paul, Niklas und Ali waren gut motiviert aber Stockerau war besser. Ali hat gute Bälle gegen Tobias gespielt und gegen Lara einen Satz gewonnen. Niklas hat gut gespielt aber Lorenz und Lara waren stärker. Paul hat gegen Tobias und Lorenz gewonnen, der im Herbst noch die Nase vorn hatte. Gegen Lara war es knapp, die Eigenfehler entschieden zu Lara´s Gunsten. Somit geht der Sieg mit 6:2 für Stockerau in Ordnung. Beitrag übermittelt durch Paul.

OGÄN7 sensationell gegen WOLK4

Gegen die ungeschlagene Mannschaft aus Wolkersdorf lag eine Sensation in der Luft. Ohne grosse Erwartung begann Ali gegen Ager mit 0:3, ein 3:0 von Paul gegen Patrman brachte den Ausgleich und nun begann ein fulminant aufspielender Niklas, der die Ranglisten 2. Stadlbauer nicht nur an den Rand einer Niederlage brachte, sondern sie auch in 4 Sätzen besiegte. Nach 2:1 Zwischenstand kam es zum spannenden Doppel, wo leider im 5. Satz (12:14) 2 Matchbälle vergeben wurden und statt 3:1 hieß es nur 2:2. Hätte Paul anschliessend seine 2:1 Führung durchgebracht, schien beim möglichen 4:1 sogar ein Sieg in Reichweite. So aber ging die Partie in 5 Sätzen an die Gäste, die nun ins laufen kamen und bis auf Niklas mit seinem 2. Sieg die restlichen Spiele gewannen. So bleibt zumindest eine respektable 3:6 Niederlage zu Buche stehen.

LASS6 vs. OGÄN7 ein 5:5

Wenn sich die Gegner vom Spielniveau einander anpassen ist das logische  Ergebnis ein Unentschieden.

Gegen die junge Lasseeer Truppe mit Christoph Löffler, Alexander und Simon Pistori war ein Sieg vorprogrammiert, aber geschenkt gibt´s nichts mehr. Vielleicht war auch der eingeklemmte Nerv des Gänserndorfer Mannschaftsführers so ansteckend, dass alle mit einer Blockade zu kämpfen hatten, oder es lag an der – für die Mannschaft – neuen Halle, oder, oder… Keiner spielte heute in Normalform.

Nachdem Ali mit einer erschreckend schwachen Leistung gegen Alexander verlor, konnte Paul gegen Simon ausgleichen. Niklas fand gegen Christoph nicht in sein Spiel, nur phasenweise gelang ein Spielzug, was sich in einer 5 Satz Niederlage zu Buche schlägt. Mit dem Doppel konnten wir ausgleichen, der Schwung reichte nicht aus, um Ali gegen Simon zu einer Leistungssteigerung zu bringen. 6 Servicefehler des Gegners in einem Satz reichten gerade für 7 Punkte. Also wieder Lassee in Führung.

Mit einem verkrampften 3:0 über Alexander schaffte Niklas den neuerlichen Ausgleich und Paul zeigte solide Performance gegen Christoph und Gänserndorf führt 4:3. Niklas kommt zu spät auf Touren, kann zwar Satz 3 und 4 gewinnen, hat aber sein Pulver damit verschossen und verliert gegen Simon im 5. .Da mit Ali gegen Christoph heute nicht zu rechnen war, blieb nur die Gewissheit, dass Paul gegen Alexander wenigstens ein Unentschieden holen würde, obwohl auch der “auf Sieg” spielte.