Autor: Roland Fellner

OGÄN1 auswärts gegen SGGL2

Am Staatsfeiertag, den 26.10.2020 spielte OGÄN1 gegen SGGL2. Zwei Stunden vor Spielbeginn eine Hiobsbotschaft von Lukas: Da er gestern am Sonntag mit einer infizierten Person Kontakt hatte, musste er sich testen lassen. Da uns ja in dieser Spielsaison nichts mehr erschüttern kann, fuhren Thomas und Franz bereits zum zweiten Mal, nach dem Spiel gegen UGÄN2, zu zweit zu einem Auswärtsspiel, diesmal nach Zistersdorf. Dort wurden wir von Reitermayer Franz, Schneider Franz und Gstaltner Stefan empfangen. Im ersten Spiel musste Franz gegen Reitermayer Franz ran. Es war eine besondere Herausforderung, da der Gegner mit Noppen oder ähnlichen grausigen Oberflächen ins Spiel ging. Die ersten beiden Sätze gingen gleich mal an Franz, aber ab den 3.Satz stellte Franz R. sein Spiel um und gewann die beiden darauffolgenden Sätze. Im Entscheidungssatz fand Franz L. wieder ins Spiel und schaffte noch den Sieg zum 1:0 für OGÄN1.

Im dritten Spiel, das 2.Spiel ging w.o. an SGGL2, durfte Thomas sein Können gegen Schneider Franz zeigen. Auch Schneider Franz spielt mit extrem defensiven Tischtennisbelägen, doch Thomas stellte sich rasch ein und gewann 3:0. Nun das Doppel: Thomas/Franz gegen Reitermayer F./Schneider F. Nach einer soliden Leistung konnten wir im Gesamtscore auf 3:1 stellen.

Im nächsten Spiel standen sich Franz und Gstaltner Stefan, Gott sei Dank ein solider Angreifer, gegenüber. Mit einem 3:0 konnten wir auf 4:1 stellen und kamen einem Erfolg immer näher. Wenn Thomas seine beiden Einzel nun gewinnt, werden wir mit 3 Punkten aus Zistersdorf abreisen. Wie gesagt (geschrieben), so getan, konnte Thomas mit Siegen über Reitermayer F. und Gstaltner St. den Sack zu machen und so stand es am Ende 6:2 für OGÄN1. Abschließend möchten wir uns bei den Zistersdorfern für die gewissenhafte Wahrnehmung der Vorgaben des TT Verbandes zur Corona-Prävention bedanken.

Hervorzuheben ist die konstante Leistung unseres Mannschaftsführers, der Spiel für Spiel auf einem Top Level sein Können abruft und so seinen Kollegen indirekt Spielsicherheit gibt. Danke Tom! Zwischenzeitig kann bei Lukas erste Entwarnung gegeben werden – er wurde negativ getestet.

Knappes Ergebnis zwischen OGÄN3 und MATZ2

Die erste Hiobsbotschaft erreichte uns bereits am Nachmittag des Spieltags: Herbert konnte aufgrund gesundheitlicher Probleme nicht spielen. (Gute Besserung auch auf diesem Weg!) Kurzerhand fragten wir unseren rekonvaleszenten Mannschaftskollegen Christian Franz, der nach seiner Operation erst zwei Mal trainiert hatte, ob er einspringen kann. Gott sei Dank nahm er sich die Zeit, um uns zu unterstützen, wenngleich wir uns keine Siege erwarteten. Aber es sollte zumindest unserer Entlastung dienen und für Christian ein Training unter Wettkampfbedingungen sein.

Und so stand er im ersten Spiel des Abends gleich dem unangenehm zu spielenden Noppenspieler Reinhard Lang gegenüber. Christian hielt sich unerwartet gut und konnte sogar den zweiten Satz gewinnen, insgesamt merkte man aber seine lange Pause, weshalb sich Reinhard dann auch in vier Sätzen durchsetzen konnte.

Sehr überraschend verlief dann auch das Spiel zwischen Verena und Melanie Bugl. Melanie konterte Verena regelrecht aus und setzte ihre Noppe gekonnt ein, worauf Verena keine Antwort wusste. Im zweiten Satz keimte kurz Hoffnung auf, dass sich Verena besser auf das Spiel ihrer Gegnerin einstellen könnte, doch es war ihr nicht einmal ein Satzgewinn vergönnt.

Nun standen sich mit Hannes Kargl und Roland zwei langjährige Mannschaftskollegen gegenüber. Normalerweise sind zwischen den Beiden knappe und spannende Spiele garantiert. Dieses Mal jedoch nicht, da Roland sehr sicher und Hannes sehr fehleranfällig spielte, was zu einem 11:2, 11:7 und 11:4 Sieg für Roland führte.

Im Doppel konnten sich anschließend Verena & Roland nach anfänglichen Problemen gegen Melanie & Hannes in vier Sätzen durchsetzen und somit zum 2:2 ausgleichen.

Leider verlief auch das Spiel Verena gegen Reinhard nicht nach Wunsch und daher musste sich Verena auch der zweiten Noppe der Matzner geschlagen geben. Da Hannes gegen Christian viel sicherer als gegen Roland spielte, war auch in diesem Spiel für OGÄN nichts zu holen und wir lagen 2:4 in Rückstand.

Gott sei Dank konnte Roland danach beweisen, dass er gegen Noppen recht gut spielen kann und Verena zeigte, dass ihr das gerade Spiel viel besser liegt als das Noppenspiel. Die daraus resultierenden klaren Siege von Roland gegen Melanie und Reinhard bzw. Verena gegen Hannes brachten uns somit 5:4 in Führung.

Was danach passierte, wagten wir kaum zu glauben: Christian spielte gegen Melanie fast wie in alten Tagen und führte rasch mit 2:0. Doch es wurde noch einmal spannend, da sich Melanie besser einstellen konnte und den dritten Satz mit 11:8 gewann. Auch im vierten Satz war sie tonangebend, doch nur bis 10:6 – denn danach machte Christian sechs Punkte in Folge und sicherte uns einen knappen, aber nicht unverdienten 6:4 Sieg.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass Roland mit seinen drei Einzelsiegen zwar die Basis für den Erfolg gelegt hat, der Spieler des Abends war aber für mich Christian. Danke nochmals fürs kurzfristige Einspringen und den Kampfgeist für die Mannschaft.

P.S.: OGÄN3 zeigt heuer, dass Tischtennis ein Mannschaftssport ist. Ein starker Einser (Verena), der (fast) immer abliefert, ein guter Zweier (Roland), der dann zur Stelle ist, wenn der Einser einmal schwächelt und ein verlässlicher Dreier (Herbert und Christian), der bereits drei Mal den Unterschied zwischen Unentschieden und Sieg ausgemacht hat. Und: ein immer besser eingespieltes Doppel 😉

OGÄN1 auswärts gegen AUER1

Am Freitag, den 09.10.2020 spielte OGÄN1 gegen AUER1. Mit voller Besetzung und großer Motivation fuhren wir nach Auersthal. Dort wurden wir von Janka Christoph, Andre Dietmar und Berthold Johannes, der Stammmannschaft von AUER1, empfangen.

Als Erster durfte Franz gegen Dietmar an die Platte. Schnell fand Franz ins Spiel und stellte gleich mal mit einem 3:0 auf 1:0 für OGÄN1. Im anschließenden Spiel zwischen Lukas und Christoph war die Sache schon ausgeglichener – ein spielfreudiger Lukas konnte sich schlussendlich gegen den Routinier Christhoph in 5 Sätzen durchsetzen und somit stand es 2:0 für uns. Dieser Sieg war wohl der „Knackbund“ für einen vollen Erfolg an diesem Abend.

Thomas siegte danach klar gegen Johannes. Jetzt das Doppel – etwas verunsichert durch unsere Niederlage in Wolkersdorf standen wir Janka und Berthold gegenüber. Aber diesmal lief es gleich von Anfang an besser, wir konnten unser Spiel aufziehen und mit einem 3:0 im Gesamtscore auf 4:0 stellen.

Im 4. Einzel wurde es nochmals spannend – ein wenig Prestige stand auch auf dem Spiel und dadurch war Franz gegen Janka zu Beginn sehr nervös. Aber es war einfach unser Tag und so ging auch dieses Einzel an uns – neuer Spielstand 5:0.

In den letzten beiden Einzel war sozusagen sichtlich die „Luft draußen“. Thomas gegen Dietmar und Lukas gegen Johannes konnten ihre Einzel ebenfalls gewinnen und so war es am Ende ein voller Erfolg mit 7:0.

Abschließend möchten wir uns bei der gegnerischen Mannschaft für das faire Spiel und die gewissenhafte Wahrnehmung der Vorgaben des TT-Verbandes zur Corona-Prävention bedanken. Hervorzuheben ist auch die Leistungssteigerung bei Lukas, der mit Spielfreude und gleichzeitig mit mehr Bewegung seine beiden Einzel für sich entscheiden konnte – Gratulation von deinen Mannschaftkollegen.

OGÄN1 auswärts gegen die Einser von Wolkersdorf

Mit 5 Punkten aus den ersten beiden Spielen fuhren wir nach Wolkersdorf. Dort wurden wir von Alexander Gindl, Drazen Petrov und Peter Herzog, einer spielerisch starken und sehr ausgeglichenen Mannschaft, empfangen. Pünktlich um 19:00 Uhr starteten Franz und Gindl A. Die ersten beiden Sätze gingen rasch an Franz, im Dritten konnte Alex verkürzen, aber der vierte Satz ging wieder an Franz und somit stand es 1:0 für uns.

Nächstes Spiel , neues Glück: doch Petrov D. war für Lukas einfach zu stark und so konnten die Wolkersdorfer ausgleichen. Im 3.Spiel konnte uns, wie so oft, Thomas mit einer stabilen Leistung gegen Herzog P. wieder in Führung bringen – neuer Spielstand vor dem Doppel somit 2:1 für OGÄN1.

Im Doppel mussten Thomas und Franz gegen die sehr starke Paarung Petrov D. und Gindl A. antreten – Fazit, zu wenig Spielwitz, zu wenig Sicherheit im Spiel und somit glichen die Wolkersdorfer mit einem 3:1 Sieg zum 2:2 aus.

Im nächsten Spiel musste Franz gegen Petrov D. ran. Rasch stellte sich heraus, wer hier der Chef an der Platte ist und das war Petrov D. Er diktierte den Spielverlauf und brachte die Wolkersdorfer mit einem klaren Sieg wieder in Front. Doch auf Thomas ist Verlass, er machte es gegen Gindl A. ähnlich wie im voran gegangenen Spiel Petrov D. mit Franz und wir glichen mit seinem glatten Sieg auf 3:3 aus.

Spannend, doch ahnten wir, dass es durch die Überlegenheit von Petrov und dem verlorenen Doppel nur sehr schwer möglich sein wird, ein „X“ zu holen. Bei Lukas kommt es durch die fehlende Spielpraxis zu einer starken Fehleranfälligkeit in der Serviceannahme und im Timing. Trotzdem kämpft er von Match zu Match, gibt 100%, aber wurde wieder nicht belohnt und so stellte Herzog P. im Gesamtscore auf 4:3. Jetzt kommt es zum Showdown, Thomas gegen Petrov D. – die ersten drei Sätze waren ausgeglichen und Thomas konnte mit seinem variantenreichen Spiel Petrov D. mehr als ärgern und ging 2:1 in Führung. Aber Petrov D. ist nicht umsonst ungeschlagener Ranglisten Zweiter und so nutzte er eine kurze Schwächephase von Thomas (a la Thiem) und stellte mit einem Sieg im 5.Satz auf 5:3 für WOLK1.

Mit einem soliden Spiel von Franz gegen Herzog P. konnten wir nochmals auf 5:4 verkürzen. Im letzten Spiel, Lukas gegen Gindl A., machten die Wolkersdorfer den Sack zu und gewannen verdient, aber vielleicht etwas glücklich mit 6:4.

Abschließend ein großes Dankeschön an die Wolkersdorfer für den freundschaftlichen und fairen Spielverlauf.  (Bericht: Franz Lehr)

OGÄN1 im internen Vergleich mit OGÄN2

Kurz nach dem Achtungserfolg bei der UNION am Freitag stand das interne Duell gegen OGÄN2 am Spielplan. Erstmals konnten wir in voller Besetzung antreten. Leider musste unsere 2er auf ihren aufstrebenden Youngster Jonathan Prager verzichten und so mussten Werner Grün und Fabian Schwarz mit einem „Ersatzspieler“ antreten. Somit stand kein geringerer als Franz Feigl an der Platte. Im ersten Spiel musste Lukas gegen Fabian ran. Es war wie erwartet ein schwieriges Auftaktspiel. Fabian behielt die Oberhand und brachte nach 5 Sätzen OGÄN2 1:0 in Führung. Im nächsten Spiel standen sich zwei ÖBBler Thomas und Franz gegenüber. Franz konnte Thomas immer wieder durch gefinkelte Spielzüge fordern, aber schlussendlich setzte sich der Mannschaftskapitän der 1er durch und glich zum 1:1 aus. Im 3.Spiel durften Franz und Werner an die Platte. Nach einem spannenden Spielverlauf hatte Franz das bessere Ende für sich und gewann mit 3:1. Nun das Doppel: Thomas/Franz gegen Werner/Fabian. Nach einer soliden Leistung konnten wir im Gesamtscore auf 3:1 stellen. Im 5.Spiel standen sich Thomas und Fabian gegenüber. Fabian konnte im 2.Satz eine vielversprechende Führung nicht in einen Satzgewinn verwandeln und so gewann am Ende Thomas und es Stand 4:1. Jetzt standen sich Lukas, dem sichtlich Spielpraxis fehlt, und Werner gegenüber – konzentrierter und beweglicher als in seinem Auftaktspiel konnte sich Lukas durchsetzen und auf 5:1 stellen. Im sechsten Einzel kam es wieder zu einem Aufeinandertreffen von zwei ÖBBlern und auch von zwei Franzen. Wie im Spiel gegen Thomas konnte Franz in so manchen Ballwechsel sein enormes Potential aufzeigen musste sich aber am Ende geschlagen geben und OGÄN1 stellte auf 6:1 im internen Vergleich. Abschließend möchten wir uns bei Silvia Feigl bedanken – sie hat als Schiedsrichterin alle Partien souverän geleitet.

OGÄN1 zu zweit wacker geschlagen

Am Freitag, den 25.09.2020 spielte die Mannschaft OGÄN1 bei UGÄN2 mit Platztausch.

Nach langer Spielpause – für uns war es das erste Meisterschaftsspiel seit 14.12.2019 – mussten wir ersatzgeschwächt gegen eine hochmotivierte Union Mannschaft mit Gawlik Wojciech, Pamperl-Braunsteiner Florian und Mitter Stefan antreten.

Im zweiten Spiel (nachdem die erste Partie w.o. an UGÄN2 ging) standen sich Thomas und Stefan M. gegenüber. Mit einem konzentrierten Auftreten von Thomas konnten wir den 1.Sieg in der neuen Spielsaison verbuchen. Im 3.Spiel musste Franz gegen Wojciech G. ran. In einem spannenden 5 Satz Krimi musste er sich schlussendlich geschlagen geben und die UGÄN2 führte mit 2:1. Nun das Doppel – bereits ein Entscheidungsspiel ob wir bei der Union anschreiben werden. Der erste Satz war eine reine Katastrophe und ging auf 2 verloren, aber nach einer gegenseitigen Kopfwäsche fanden wir wieder ins Spiel und gingen mit einem 3:1 als Sieger von der Platte. Ein ganz wichtiger Punkt für uns und somit bleibt es hinsichtlich der Punkteverteilung spannend. Im 5.Spiel stehen sich Thomas und Florian P.B. gegenüber – konzentriert und mit einem guten Spielkonzept, dass er nur im 3.Satz kurz unterbrach konnte sich Thomas mit 3:1 durchsetzen. Anschließend konnte Franz gegen Stefan M. einen weiteren Punkt holen und es stand 4:4 – Nun werden die letzten beiden Partien über die zu vergebenden Matchpunkte entscheiden. Als erster startet Thomas gegen Wojciech G. Leider konnte er nur im 2.Satz das richtige Rezept finden und musste sich somit 3:1 geschlagen geben. Neuer Spielstand 5:4 für UGÄN2. Jetzt geht es um Alles oder Nichts – holen wir die beiden verdienten Punkte oder wird die Union das bessere Ende für sich haben? Letzte Partie, Franz gegen Florian P.B. – die Entscheidung fiel im 2.Satz, wo Franz mit 16:14 der glücklichere war und auf 2:0 stellte – am Ende war es ein 3:0 und wir konnten überaus glücklich unsere ersten 2 Punkte in der neuen Spielsaison anschreiben.

Abschließend möchten wir uns bei der gegnerischen Mannschaft für das faire Spiel und der gewissenhaften Wahrnehmung der Vorgaben des TT Verbandes zur Corona-Prävention bedanken. Alles Gute an Wojciech der am Spieltag standesamtlich geheiratet hatte.

(Bericht erstellt von Franz Lehr)

Und wieder ein Sieg für OGÄN3

Dienstag Abend machten wir uns auf den Weg nach Dürnkrut und wurden von Manfred Dorn, Günter Graf und Marvin Pichler empfangen. Irgenwie war es von Anfang an eine komische Partie, aber letztendlich haben wir das Maximum herausgeholt.

Manfred war an diesem Abend für alle Gänserndorfer zu stark, einzig Roland konnte ihn fordern und über fünf Sätze zwingen.

Verena hatte extreme Probleme mit ihrem Service, schaffte es aber dann doch irgendwie, gegen Günter und Marvin in fünf Sätzen zu gewinnen. Wobei – eigentlich nicht irgendwie, sondern gegen Günter mit geduldigem Schupfen und gegen Marvin mit temporeichem Konter- bzw. Angriffsspiel.

Auch Roland konnte mit seinen Siegen gegen Günter und Marvin (jeweils in 4 Sätzen) zwei wichtige Punkte holen. Ebenfalls ganz wichtig war der erste Sieg gemeinsam mit Verena im Doppel gegen Manfred und Marvin.

Den Unterschied zwischen Unentschieden und Sieg machte aber (wie bereits in der 1. Runde) HERBERT. Gefühlt war er gegen Marvin in jedem Satz bereits einige Punkte hinten, in drei der vier gespielten Sätze war er aber plötzlich am Ende vorne und verhalf uns somit zum zweiten 6:3 Sieg innerhalb weniger Tage.

Was mich aber fast noch mehr freute war, dass Silvia und Franz Feigl uns unterstützten. “Danke fürs Vorbeischauen!”

Erfolgreicher Start für OGÄN3

Am Pflichttermin starteten Verena und Roland – unterstützt von Herbert – in die neue Saison gegen MARK2. Und gleich im ersten Spiel zeigte Herbert, dass er ein ernst zu nehmender “Dreier” ist. Er bezwang den aufstrebenden Mario Granadia in fünf spannenden Sätzen.

Etwas klarer für OGÄN3 verliefen die Spiele Roland gegen Christian Winter und Verena gegen Alex Glaser, weshalb es nach den ersten drei Einzel überraschend 3:0 für uns Stand.

Leider mussten wir die nächsten drei Spiele ebenso überraschend abgeben. Das neu formierte Doppel Verena & Roland agierte zu passiv und musste sich ebenso wie Roland gegen Mario knapp in 5 Sätzen geschlagen geben. Und auch Herbert blieb gegen Alex lediglich ein Satzgewinn.

Aber Verena brachte uns mit einem ungefährdeten 3:0 gegen Christian W. wieder auf die Siegerstraße. Diese schien Roland wieder zu verlassen, da er gegen Alex die ersten beide Sätze nach total unsicherem Spiel verlor. Er konnte sich jedoch (wie einen Tag später auch ein gewisser Dominic T.) steigern und die Partie noch drehen.

Den Schlusspunkt zum 6:3 Endstand setzte wieder Verena mit ihrem dritten Einzelsieg an diesem Tag. Damit war sie auch (Wo)Man of the Match.

Weiter geht es bereits am Dienstag 15.9. in Dürnkrut. Ob wir dort auch punkten können, wird sich zeigen.

OGÄN2 liefert Überraschung gegen HAGE3

Die erste (böse) Überraschung an diesem Abend war die kurzfristige krankheitsbedingte Absage von Verena. Da auch kein Ersatzspieler aufzutreiben war, stellten sich Werner und Roland den Gegnern aus Hagenbrunn, die in Bestbesetzung mit dem bisher noch ungeschlagenen Fabian Geringer, dem OL erprobten Joachim Wawerda und der bei den NÖ Landesmeisterschaften groß aufspielenden Jasmin Bugl antraten.

Roland konnte das erste Spiel gegen Fabian recht offen gestalten, am Ende blieb jedoch nur ein Satzgewinn. Werner brauchte gegen Jasmin eineinhalb Sätze, um sich auf das Spiel einzustellen, danach war er aber ungefährdet. Ebenso ungefährdet konnten Werner & Roland den achten Sieg im achten Doppel einfahren.

Gleich danach blieben Joachim und Roland am Tisch. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel, welches hin und her schwankte und daher in den 5. Satz ging. Durch sehr hilfreiche Tipps von Herbert konnte Roland seinen Gegner zu immer mehr Fehlern zwingen, weshalb Roland auch die Oberhand behielt. Erstmals an diesem Abend keimte Hoffnung auf, dass wir auch zu Zweit punkten könnten.

Voll motiviert ging Werner an die Platte und konnte relativ rasch gegen Fabian mit 2:0 in Führung gehen. Immer wieder ließ er seinen jungen Gegner mit spektakulären Verteidigungsschlägen verzweifeln. Dieser konnte sein Spiel nur im dritten Satz durchziehen. Als er dann im vierten Satz in Rückstand geriet, verließen ihn die Nerven und Werner fügte ihm die erste Niederlage der Saison zu.

Werner musste aber gleich am Tisch bleiben und gegen Joachim antreten. Noch ausgepowert von der vorigen Partie war er schnell mit 0:2 in Rückstand, kämpfte sich aber zurück und gewann die folgende drei Sätze auf 5, 8 und 2. Damit war uns das Unentschieden sicher, doch wir wollten mehr und für unsere Mannschaft und vor allem für unsere kranke Kollegin einen vollen Erfolg einfahren. Dies gelang Roland durch einen 3:0 Sieg gegen Jasmin, der jedoch alles andere als klar war. Aber danach fragt keiner mehr. Wichtig ist, dass wir am Ende überraschend zu Zweit gegen einen Titelkonkurrenten 6:3 gewonnen haben.

OL: Misslungener Start für OGÄN1

Am Freitag, den 6.9. war es für OGÄN1 soweit – die Saison 2019/20 hat für unsere Mannschaft begonnen. Auswärts gegen die neu formierte Spielgemeinschaft SG Grenzland Drösing/Zistersdorf kam es zum „Kräftemessen“. Vor Spielbeginn wurde durch die hiesigen Funktionäre inkl. des vom NöTTV entsandten Vertreters Roland Fellner die neue Spielgemeinschaft offiziell aus der Taufe gehoben und dem Spiel stand nichts mehr im Wege.

Lukas Lehner durfte gegen Thomas Zubek eröffnen – ein Spiel auf Augenhöhe, jedoch mit dem glücklicheren Ende für die Spielgemeinschaft. Somit lag die Heimmannschaft nach dem umkämpften 3:2 mit 1:0 in Front. Franz Lehr (der neue Leihspieler) durfte nun gegen Georg Kern jun. ran – es war sein erstes Ligaspiel für OGÄN. Von Nervosität keine Spur konnte er mit 3:0 überzeugen und auf 1:1 ausgleichen. Im 3.Spiel standen sich Thomas Amon und Helmut Weiser gegenüber – Thomas fand sehr schwer ins Spiel und hatte mit den langsamen Verhältnissen in der Halle so seine Probleme und so kam es auch, dass er eine 9:8 Führung im 5.Satz nicht nutzen konnte und 3:2 verlor – neuer Stand: 2:1 für SGGL1.

Zum nachfolgendem Doppel Amon/Lehr gegen Kern/Weiser wollen wir keine Worte verlieren – neuer Zwischenstand 3:1 für die SG. Im fünften Spiel traf Lukas auf Georg Kern. Von den Anfangsschwierigkeiten erholt zeigte Kern eine wesentlich bessere Leistung als gegen Franz und somit kam es auch dazu, dass Kern 3:1 gewann und auf 4:1 für die Heimmannschaft stellte. Schon einem Entscheidungsspiel nahe kam jetzt Thomas A. gegen Thomas Z. an die Platte. Verbessert im Timing konnte er trotz einer sehr harten Schiedsrichterentscheidung und der damit verbunden Aufregung mit 3:2 gewinnen und auf 4:2 verkürzen. Im 7.Spiel konnte sich Helmut Weiser gegen Franz trotz des verlorenen ersten Satzes am Ende klar mit 3:1 durchsetzen – neuer Stand 5:2.

Im nächsten Spiel stand Thomas bereits mit dem Rücken zur Wand, konnte aber dem Druck standhalten und Georg mit 3:2 besiegen und auf 3:5 verkürzen – Hoffnung kam auf. Lukas hatte nun die schwere Aufgabe gegen den bisher ungeschlagenen Helmut Weiser zu bestehen. Nach einem hochklassigen Spiel, wo Lukas auch richtige Zauberbälle spielte, musste er sich leider mit 3:2 geschlagen geben und die Hausherren konnten ihren Sieg besiegeln; Endstand – 6:3 für SGGL1!