Autor: Roland Fellner

OGÄN2 liefert Überraschung gegen HAGE3

Die erste (böse) Überraschung an diesem Abend war die kurzfristige krankheitsbedingte Absage von Verena. Da auch kein Ersatzspieler aufzutreiben war, stellten sich Werner und Roland den Gegnern aus Hagenbrunn, die in Bestbesetzung mit dem bisher noch ungeschlagenen Fabian Geringer, dem OL erprobten Joachim Wawerda und der bei den NÖ Landesmeisterschaften groß aufspielenden Jasmin Bugl antraten.

Roland konnte das erste Spiel gegen Fabian recht offen gestalten, am Ende blieb jedoch nur ein Satzgewinn. Werner brauchte gegen Jasmin eineinhalb Sätze, um sich auf das Spiel einzustellen, danach war er aber ungefährdet. Ebenso ungefährdet konnten Werner & Roland den achten Sieg im achten Doppel einfahren.

Gleich danach blieben Joachim und Roland am Tisch. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel, welches hin und her schwankte und daher in den 5. Satz ging. Durch sehr hilfreiche Tipps von Herbert konnte Roland seinen Gegner zu immer mehr Fehlern zwingen, weshalb Roland auch die Oberhand behielt. Erstmals an diesem Abend keimte Hoffnung auf, dass wir auch zu Zweit punkten könnten.

Voll motiviert ging Werner an die Platte und konnte relativ rasch gegen Fabian mit 2:0 in Führung gehen. Immer wieder ließ er seinen jungen Gegner mit spektakulären Verteidigungsschlägen verzweifeln. Dieser konnte sein Spiel nur im dritten Satz durchziehen. Als er dann im vierten Satz in Rückstand geriet, verließen ihn die Nerven und Werner fügte ihm die erste Niederlage der Saison zu.

Werner musste aber gleich am Tisch bleiben und gegen Joachim antreten. Noch ausgepowert von der vorigen Partie war er schnell mit 0:2 in Rückstand, kämpfte sich aber zurück und gewann die folgende drei Sätze auf 5, 8 und 2. Damit war uns das Unentschieden sicher, doch wir wollten mehr und für unsere Mannschaft und vor allem für unsere kranke Kollegin einen vollen Erfolg einfahren. Dies gelang Roland durch einen 3:0 Sieg gegen Jasmin, der jedoch alles andere als klar war. Aber danach fragt keiner mehr. Wichtig ist, dass wir am Ende überraschend zu Zweit gegen einen Titelkonkurrenten 6:3 gewonnen haben.

OL: Misslungener Start für OGÄN1

Am Freitag, den 6.9. war es für OGÄN1 soweit – die Saison 2019/20 hat für unsere Mannschaft begonnen. Auswärts gegen die neu formierte Spielgemeinschaft SG Grenzland Drösing/Zistersdorf kam es zum „Kräftemessen“. Vor Spielbeginn wurde durch die hiesigen Funktionäre inkl. des vom NöTTV entsandten Vertreters Roland Fellner die neue Spielgemeinschaft offiziell aus der Taufe gehoben und dem Spiel stand nichts mehr im Wege.

Lukas Lehner durfte gegen Thomas Zubek eröffnen – ein Spiel auf Augenhöhe, jedoch mit dem glücklicheren Ende für die Spielgemeinschaft. Somit lag die Heimmannschaft nach dem umkämpften 3:2 mit 1:0 in Front. Franz Lehr (der neue Leihspieler) durfte nun gegen Georg Kern jun. ran – es war sein erstes Ligaspiel für OGÄN. Von Nervosität keine Spur konnte er mit 3:0 überzeugen und auf 1:1 ausgleichen. Im 3.Spiel standen sich Thomas Amon und Helmut Weiser gegenüber – Thomas fand sehr schwer ins Spiel und hatte mit den langsamen Verhältnissen in der Halle so seine Probleme und so kam es auch, dass er eine 9:8 Führung im 5.Satz nicht nutzen konnte und 3:2 verlor – neuer Stand: 2:1 für SGGL1.

Zum nachfolgendem Doppel Amon/Lehr gegen Kern/Weiser wollen wir keine Worte verlieren – neuer Zwischenstand 3:1 für die SG. Im fünften Spiel traf Lukas auf Georg Kern. Von den Anfangsschwierigkeiten erholt zeigte Kern eine wesentlich bessere Leistung als gegen Franz und somit kam es auch dazu, dass Kern 3:1 gewann und auf 4:1 für die Heimmannschaft stellte. Schon einem Entscheidungsspiel nahe kam jetzt Thomas A. gegen Thomas Z. an die Platte. Verbessert im Timing konnte er trotz einer sehr harten Schiedsrichterentscheidung und der damit verbunden Aufregung mit 3:2 gewinnen und auf 4:2 verkürzen. Im 7.Spiel konnte sich Helmut Weiser gegen Franz trotz des verlorenen ersten Satzes am Ende klar mit 3:1 durchsetzen – neuer Stand 5:2.

Im nächsten Spiel stand Thomas bereits mit dem Rücken zur Wand, konnte aber dem Druck standhalten und Georg mit 3:2 besiegen und auf 3:5 verkürzen – Hoffnung kam auf. Lukas hatte nun die schwere Aufgabe gegen den bisher ungeschlagenen Helmut Weiser zu bestehen. Nach einem hochklassigen Spiel, wo Lukas auch richtige Zauberbälle spielte, musste er sich leider mit 3:2 geschlagen geben und die Hausherren konnten ihren Sieg besiegeln; Endstand – 6:3 für SGGL1!

OGÄN1 hat die Meisterschaft abgeschlossen

Die Saison 2018/19 wurde leider mit einer 6:3 Niederlage gegen Wolkersdorf abgeschlossen. Das ändert aber nichts an unserer erfolgreichen Saison, die wir wahrscheinlich auf Platz 4 beenden werden. Nicht nur in Wolkersdorf war Thomas Amon auch über die gesamte Saison der erfolgreichste Spieler. Mit einem Spielverhältnis von 33:10 wird er in der Einzelrangliste unter den Top 5 aufscheinen.

Aber auch Lukas Lehner, der 22 Spiele gewinnen konnte und nur 12 verlor, wird erstmals in seiner Karriere unter den TOP 10 der OL aufscheinen. Beide scheinen berufen für höhere Aufgaben.

Leider konnte sie bei diesen Aufgaben Roland F. nicht unterstützen. Er beendete die Saison mit nur 8 Siegen, wobei diese teilweise gegen weit höher eingeschätzte Spieler erreicht wurden.

Ein solides Doppel bildeten über weite Teile der Saison Thomas & Roland (7 Siege, bei nur 3 Niederlagen). Für die Zukunft wurde jedoch ein neues Doppel (Thomas & Lukas) gebildet, das zuletzt schon sehr gut funktionierte und somit auch ausgeglichen bilanzierte.

Alles in Allem war es eine schöne Saison, bei der am Ende jedoch ein bisschen die Luft draußen war, da weder nach oben noch nach unten Möglichkeiten bzw. Gefahren bestanden haben.

OL: Pflichtsieg gegen AUER2

Einen 6:2 Pflichtsieg feierte OGÄN1 am Montag Abend gegen Auersthal 2. Thomas konnte alle seine Spiele inklusive Doppel mit Lukas ohne Satzverlust gewinnen. Lukas steuerte einen klaren Erfolg gegen Martin Vogl und einen knappen 5-Satz-Sieg gegen Christian Haferl bei.

Nicht nach Wunsch lief es für Roland, der seine beiden Einzel gegen Johannes Berthold und Christian Haferl relativ deutlich verlor, wobei auch seine Körpersprache alles andere als vorbildhaft war.

OL: Niederlage in Klosterneuburg

Es wurde ein langer Abend mit netten Gegnern, der jedoch mit einer 6:3 Niederlage für OGÄN1 endete. Zu stark waren an diesem Abend vor allem Philipp Heck, der alle drei Einzelspiele gewann und Georg Hengl-Weinmayer, der zwei Einzelsiege beisteuerte und nur gegen Thomas nach vergebenem Matchball knapp in fünf Sätzen verlor. Aber auch Sabine Seidl brachte Lukas und Thomas zum Verzweifeln, musste aber zwei knappe Niederlagen einstecken.

Vorentscheidend war, wie so oft, das Doppel, das nach der guten Leistung gegen Lassee wieder Thomas & Lukas spielten. Leider mussten sie gegen Philipp und Georg eine knappe 5-Satz-Niederlage hinnehmen.

OL siegt in Lassee

Wie auch die 2er und 3er Mannschaft spielte OGÄN1 am Samstag in der Riedmüller Halle in Lassee. Die Stimmung war sehr gut, die Halle ist aber nur bedingt für TT tauglich. Da weiß man dann erst wieder unsere schöne Halle in GF zu schätzen.

Zum Sportlichen: Manuel Christ war der Spieler des Tages. Er konnte seine drei Einzelspiele relativ deutlich gewinnen. Alle anderen Spiele gingen aber auf das Konto von OGÄN1. Thomas konnte – gewohnt souverän – gegen Michael Potzmann und Patrick Christ gewinnen. Auch Lukas gewann gegen diese beiden Spieler – gegen Patrick allerdings alles andere als souverän. Beim Stand von 5:3 für OGÄN1 musste er im 4. Satz sogar einen Matchball abwehren, um im 5. Satz zu gewinnen. Das war ein echter Krimi beim Zuschauen.

Erfreulicherweise konnte Roland zum ersten Mal überhaupt gegen Patrick siegreich bleiben und auch das kurzfristig geänderte Doppel (Thomas wünschte sich Lukas als Partner) behielt gegen Manuel & Michael die Oberhand, was uns am Ende einen 6:3 Erfolg einbrachte.

OL: 6:3 Sieg gegen AUER1

Nach längerer Zeit konnte OGÄN1 wieder in Bestbesetzung an die Platte gehen. Der Gegner trat verstärkt durch Franz Lehr gegen uns an, was ein ausgeglichenes Spiel erwarten ließ.

Gleich vorweg: Spieler des Abends war ausnahmsweise nicht Thomas, sondern Lukas, dem die längere Pause anscheinend gut getan hat. Erblieb an diesem Abend ungeschlagen. Zuerst besiegte er Christoph Janka in drei Sätzen, dann drehte er gegen Franz Lehr ein 0:2 noch in einen Sieg und zuletzt ließ er Dietmar Andre absolut keine Chance. Vor allem in diesem Spiel trat er fast jeden Ball, was seinen Gegner verzweifeln ließ.

Verläßlich wie immer agierte Thomas, der gegen Lehr in 4 Sätzen und gegen Andre in 3 Sätzen gewann. Gegen Janka hatte er den Sieg auf dem Schläger, konnte diesen aber nicht nach Hause spielen.

Den sechsten Punkt konnte das Doppel, bestehend aus Thomas & Roland, beisteuern. Nach katastrophalem Beginn (2:11, 4:11) konnten die Beiden aber immer besser ihr Spiel aufziehen. Roland konnte durch gut platzierte Bälle die Gegner von gefährlichen Angriffen abhalten und Thomas verwertete jede ihm sich bietende Abschlaggelegenheit. Mit 3x 11:9 konnte das Spiel erfolgreich gedreht werden.

Bleiben noch die Einzelspiele von Roland, der an diesem Abend sehr unglücklich agierte. Gegen Andre machte er zu viele Fehler und konnte daher nur einen Satz gewinnen. Auch gegen Janka war ein Satzerfolg das höchste der Gefühle, wobei hier nicht Rolands Schwäche, sondern das Glück der tüchtigen Gegners der Hauptschuldige war (5 Glücksbälle im ersten Satz, der 13:15 verloren ging, unglaubliche 7 Glücksbälle in vierten Satz, der 7:11 verloren ging).

Am Ende konnten wir aber über einen 6:3 Sieg jubeln. Dieser Erfolg relativiert sich aber, wenn man den Spielbericht von OGÄN2 liest. Leider gibt es auch in unserem Sport manchmal schwere Verletzungen und dieses Mal hat es leider Christian Franz erwischt. Im Namen von OGÄN1 wünschen wir Dir baldige Besserung und dass Du bald wieder fit wirst.

OL: Großer Kampf blieb unbelohnt

Am Montag Abend war der Tabellenführer aus Stockerau zu Gast, der bis dato noch keinen Punkt abgeben musste. Leider musste Lukas aufgrund von gesundheitlichen Problemen absagen, weshalb wir mit einer kurzen aber schmerzvollen Niederlage rechneten.

Aber Thomas verliert ja bekanntlich nicht zwei Mal hintereinander gegen den selben Gegner. Er war sichtlich motiviert, seine beiden Niederlagen gegen die beiden Ranglistenführenden Sofia Lu Chen und Fang Molei auszumerzen. Zuerst spielte er aber noch gegen Claudia Ming Chen, die er zwei Sätze lang regelrecht vorführte. Gut gecoacht von Papa Chen Weixing verbesserte Claudia nun ihr Spiel und konnte ausgleichen. Aber Thomas behielt mit taktisch klugem Spiel die Oberhand und setzte sich durch.

Nun kam aber seine Zeit der Revanche. Sowohl gegen Sofia als auch gegen Fang musste er nur den 2. Satz abgeben und konnte beide Gegnerinnen mit teilweise herausragenden Schlägen besiegen.

Auch das Doppel konnte OGÄN relativ deutlich (11:4, 11:2, 9:11. 13:11) für sich entscheiden. Hier konnte auch Roland einen geringen Beitrag leisten, da er mit gut platzierten Bällen die Gegnerinnen immer wieder zu Fehlern zwang.

Das war aber leider auch schon alles. Gegen Sofia stand er auf verlorenem Posten und auch die Spielweise von Claudia lag ihm nicht besonderes. Einzig gegen Fang konnte er dagegen halten. Beim Stand von 5:4 für Stockerau lieferte er eine seiner besten Spiele in diesem Jahr ab und lag sogar mit 2:1 Sätzen in Führung. Es lag also wieder eine Sensation in der Luft, dass wir zu zweit womöglich dem Tabellenführer den ersten Punkt wegschnappen können. Leider trat dieses Szenario nicht ein, denn Roland verlor im 5. Satz trotz Aufholjagd unglücklich mit 11:9.

Die anwesenden Vereinskollegen bestätigten ihm aber, dass er sich für diese Leistung nicht zu schämen brauchte.

Verspäteter Bericht OGÄN1

Diese Woche geht ja bekanntlich die Herbstmeisterschaft zu Ende. OGÄN1 hat diese bereits vor einiger Zeit mit Spielen gegen WOLK1 und SGAS2 beendet. Und von diesen Spielen möchte ich – leider etwas verspätet – berichten.

Am 19.11. stand das Heimspiel gegen WOLK1 am Programm. Leider meldete sich Lukas verletzt ab, aber Christian Hauser sprang spontan ein. Danke dafür! Erwatungsgemäß konnte er gegen die starken Wolkersdorfer keinen Satz gewinnen. Aber auch Thomas war nicht viel erfolgreicher. Gegen Petrov unterlag er 0:3, gegen Gindl 1:3. Somit war Roland von der Papierform her der beste Gänserndorfer, für einen Sieg reichte es aber leider auch nicht. Gegen Herzog lag er 2:0 vorne und hatte sowohl im dritten als auch im vierten Satz mehrere Matchbälle, die er aber allesamt nicht verwerten konnte. Und gegen Gindl konnte er zumindest einen Satz gewinnen. Auch im Doppel konnten wir nicht punkten. Wir wehrten uns zwar lange, unterlagen aber im 5. Satz. Somit stand am Ende ein enttäuschendes 0:7 fest.

Drei Tage später traten wir wieder ohne Lukas zu Zweit beim Tabellen-Zweiten SGAS2 an. Ohne große Erwartungen legten wir los. Der Beginn war nicht sehr erfolgreich, da Roland in 4 Sätzen gegen Lukas Kostolani verlor. Nach zwei klaren Siegen von Thomas gegen Hahn und im Doppel konnten wir aber ausgleichen. Und dann folgte eine große Überraschung: Roland konnte gegen Florian Pamperl in 4 Sätzen gewinnen. Dieser Sieg ließ auch Thomas wieder zu Hochform auflaufen. Er konnte in zwei spannenden Spielen sowohl Pamperl als auch Kostolani im 5. Satz in der Nachspielzeit niederringen und uns ein nicht für möglich gehaltenes Unentschieden sichern. Dass es kein Sieg wurde, verhinderte Oliver Hahn, der im letzten spiel des Abends gegen Roland in 4 Sätzen siegreich blieb.

OGÄN1 wird daher die Herbstsaison auf Platz 4 beenden – damit können wir gut leben. Wir wünschen Lukas eine baldige Genesung und hoffen auf eine ebenso erfolgreiche Rückrunde. Abschließend möchten wir uns bei den Vereinskollegen für die Unterstützung bedanken, speziell bei Christian Hauser fürs Einspringen, bei Silvia und Franz Feigl fürs mehrmalige Zählen und bei Raimund Pawelka, der uns sogar beim Auswärtsspiel in Hagenbrunn angefeuert hat. Ein großer Dank geht auch an unsere Gegner, die uns den ungeliebten Samstag-Termin erspart haben und immer unter der Woche gegen uns gespielt haben.

Auch im Namen meiner Mannschaftskollegen wünsche ich allen ein schönes Weihnachtsfest und hoffe, dass wir uns gesund spätestens im neuen Jahr wiedersehen.

OL: Unentschieden gegen KLOS2

Zumindest ein Remis konnte OGÄN1 gegen Georg Hengl-Weinmayer, Bernhard Sell und “Edeljoker” Philipp Heck von KLOS2 erkämpfen. Mehr war aufgrund der Tatsache, dass Roland F. einen rabenschwarzen Tag erwischte nicht möglich. Selbst im Doppel konnte er seinen sehr gut spielenden Partner Thomas nicht entscheidend unterstützen, weshalb dieses in 5 Sätzen verloren ging.
Dass es trotzdem zu einem Unentschieden gereicht hat, lag demnach an Thomas, der seine drei Einzel gewann und dabei nur gegen Philipp Probleme hatte und an Lukas, der gegen Georg und Bernhard relativ deutlich siegte. Gegen das druckvolle und fast fehlerfreie Spiel von Philipp hatte er leider kein Rezept.
Danke an die zahlreichen Zuschauer für die Unterstützung und vor allem an Franz Feigl fürs Zählen. Erwähnen möchte ich noch, dass mein Schläger die “Flugstunde” (leider) überlebt hat 😉