Autor: Roland Fellner

OL: Großer Kampf blieb unbelohnt

Am Montag Abend war der Tabellenführer aus Stockerau zu Gast, der bis dato noch keinen Punkt abgeben musste. Leider musste Lukas aufgrund von gesundheitlichen Problemen absagen, weshalb wir mit einer kurzen aber schmerzvollen Niederlage rechneten.

Aber Thomas verliert ja bekanntlich nicht zwei Mal hintereinander gegen den selben Gegner. Er war sichtlich motiviert, seine beiden Niederlagen gegen die beiden Ranglistenführenden Sofia Lu Chen und Fang Molei auszumerzen. Zuerst spielte er aber noch gegen Claudia Ming Chen, die er zwei Sätze lang regelrecht vorführte. Gut gecoacht von Papa Chen Weixing verbesserte Claudia nun ihr Spiel und konnte ausgleichen. Aber Thomas behielt mit taktisch klugem Spiel die Oberhand und setzte sich durch.

Nun kam aber seine Zeit der Revanche. Sowohl gegen Sofia als auch gegen Fang musste er nur den 2. Satz abgeben und konnte beide Gegnerinnen mit teilweise herausragenden Schlägen besiegen.

Auch das Doppel konnte OGÄN relativ deutlich (11:4, 11:2, 9:11. 13:11) für sich entscheiden. Hier konnte auch Roland einen geringen Beitrag leisten, da er mit gut platzierten Bällen die Gegnerinnen immer wieder zu Fehlern zwang.

Das war aber leider auch schon alles. Gegen Sofia stand er auf verlorenem Posten und auch die Spielweise von Claudia lag ihm nicht besonderes. Einzig gegen Fang konnte er dagegen halten. Beim Stand von 5:4 für Stockerau lieferte er eine seiner besten Spiele in diesem Jahr ab und lag sogar mit 2:1 Sätzen in Führung. Es lag also wieder eine Sensation in der Luft, dass wir zu zweit womöglich dem Tabellenführer den ersten Punkt wegschnappen können. Leider trat dieses Szenario nicht ein, denn Roland verlor im 5. Satz trotz Aufholjagd unglücklich mit 11:9.

Die anwesenden Vereinskollegen bestätigten ihm aber, dass er sich für diese Leistung nicht zu schämen brauchte.

Verspäteter Bericht OGÄN1

Diese Woche geht ja bekanntlich die Herbstmeisterschaft zu Ende. OGÄN1 hat diese bereits vor einiger Zeit mit Spielen gegen WOLK1 und SGAS2 beendet. Und von diesen Spielen möchte ich – leider etwas verspätet – berichten.

Am 19.11. stand das Heimspiel gegen WOLK1 am Programm. Leider meldete sich Lukas verletzt ab, aber Christian Hauser sprang spontan ein. Danke dafür! Erwatungsgemäß konnte er gegen die starken Wolkersdorfer keinen Satz gewinnen. Aber auch Thomas war nicht viel erfolgreicher. Gegen Petrov unterlag er 0:3, gegen Gindl 1:3. Somit war Roland von der Papierform her der beste Gänserndorfer, für einen Sieg reichte es aber leider auch nicht. Gegen Herzog lag er 2:0 vorne und hatte sowohl im dritten als auch im vierten Satz mehrere Matchbälle, die er aber allesamt nicht verwerten konnte. Und gegen Gindl konnte er zumindest einen Satz gewinnen. Auch im Doppel konnten wir nicht punkten. Wir wehrten uns zwar lange, unterlagen aber im 5. Satz. Somit stand am Ende ein enttäuschendes 0:7 fest.

Drei Tage später traten wir wieder ohne Lukas zu Zweit beim Tabellen-Zweiten SGAS2 an. Ohne große Erwartungen legten wir los. Der Beginn war nicht sehr erfolgreich, da Roland in 4 Sätzen gegen Lukas Kostolani verlor. Nach zwei klaren Siegen von Thomas gegen Hahn und im Doppel konnten wir aber ausgleichen. Und dann folgte eine große Überraschung: Roland konnte gegen Florian Pamperl in 4 Sätzen gewinnen. Dieser Sieg ließ auch Thomas wieder zu Hochform auflaufen. Er konnte in zwei spannenden Spielen sowohl Pamperl als auch Kostolani im 5. Satz in der Nachspielzeit niederringen und uns ein nicht für möglich gehaltenes Unentschieden sichern. Dass es kein Sieg wurde, verhinderte Oliver Hahn, der im letzten spiel des Abends gegen Roland in 4 Sätzen siegreich blieb.

OGÄN1 wird daher die Herbstsaison auf Platz 4 beenden – damit können wir gut leben. Wir wünschen Lukas eine baldige Genesung und hoffen auf eine ebenso erfolgreiche Rückrunde. Abschließend möchten wir uns bei den Vereinskollegen für die Unterstützung bedanken, speziell bei Christian Hauser fürs Einspringen, bei Silvia und Franz Feigl fürs mehrmalige Zählen und bei Raimund Pawelka, der uns sogar beim Auswärtsspiel in Hagenbrunn angefeuert hat. Ein großer Dank geht auch an unsere Gegner, die uns den ungeliebten Samstag-Termin erspart haben und immer unter der Woche gegen uns gespielt haben.

Auch im Namen meiner Mannschaftskollegen wünsche ich allen ein schönes Weihnachtsfest und hoffe, dass wir uns gesund spätestens im neuen Jahr wiedersehen.

OL: Unentschieden gegen KLOS2

Zumindest ein Remis konnte OGÄN1 gegen Georg Hengl-Weinmayer, Bernhard Sell und “Edeljoker” Philipp Heck von KLOS2 erkämpfen. Mehr war aufgrund der Tatsache, dass Roland F. einen rabenschwarzen Tag erwischte nicht möglich. Selbst im Doppel konnte er seinen sehr gut spielenden Partner Thomas nicht entscheidend unterstützen, weshalb dieses in 5 Sätzen verloren ging.
Dass es trotzdem zu einem Unentschieden gereicht hat, lag demnach an Thomas, der seine drei Einzel gewann und dabei nur gegen Philipp Probleme hatte und an Lukas, der gegen Georg und Bernhard relativ deutlich siegte. Gegen das druckvolle und fast fehlerfreie Spiel von Philipp hatte er leider kein Rezept.
Danke an die zahlreichen Zuschauer für die Unterstützung und vor allem an Franz Feigl fürs Zählen. Erwähnen möchte ich noch, dass mein Schläger die “Flugstunde” (leider) überlebt hat 😉

OL: Klares 6:1 gegen AUER2

Am Montag Abend ging es nach Auersthal, wo unser Trainingspartner Franz Lehr mit seinen Kollegen Martin Vogl und Christian Haferl unsere Gegner waren. Überraschenderweise konnte Franz weder gegen Roland noch gegen Lukas seine Trainingsleitung umsetzen und verlor seine beiden Spiele, trotz einiger Zauberbälle.
Auch Martin blieb gegen Thomas und Lukas ohne Erfolg. Zu druckvoll und ohne viele Eigenfehler agierten die Gänserndorfer Spieler.
Im Doppel, welches Thomas & Roland gegen Franz & Martin bestritten, führte die Gänserndorfer Paarung rasch 2:0, musste allerdings den Ausgleich hinnehmen. Auch im 5. Satz lief es nicht nach Wunsch, man konnte aber das Spiel trotz 6:8 Rückstand noch irgendwie nach Hause bringen.
Da Christian Haferl in seinem ersten Spiel gegen Thomas klar unterlag, kam es im letzten Spiel des Abends beim Stand von 6:0 zum schon bedeutungslos gewordenen Duell gegen Roland. Man merkte, dass Christian in diesem Spiel mehr Siegerwillen hatte als Roland, daher war das 3:0 auch in dieser Höhe verdient und der Ehrenpunkt für AUER2 geschafft.
OGÄN1 hat sich nach nunmehr 5 Siegen in Folge einen Platz in der oberen Tabellenhälfte gesichert und lacht aufgrund der mehr gespielten Matches zumindest eine weitere Woche von der Tabellenspitze.

OGÄN1 siegt auch gegen SGWV3!

Unsere Gegner am 25.10.2018 waren Thomas Riepl, Thomas Mrazek und Martin Plott. Das erste Spiel bestritten die beiden Kapitäne Thomas M. und Roland F. Nach verlorenem ersten Satz kam Roland besser ins Spiel und konnte sich in 4 Sätzen durchsetzen.
All seine Routine musste danach Thomas A. gegen Martin aufbieten, um ebenfalls nach 4 Sätzen die Platte als Sieger zu verlassen.
Leider gelang unseren Gegnern nach Siegen von Thomas R. gegen Lukas und im Doppel der Ausgleich.
Unsere neuerliche Führung besorgte Thomas A. mit einem nie gefährdeten Drei-Satz-Sieg gegen Mrazek.
Was danach folgte, war an Spannung kaum zu überbieten: zuerst besiegte Roland Thomas R. mit 11:9 im 5. Satz, dann war Lukas trotz 1:2 Satzrückstand gegen Martin erfolgreich und zu guter Letzt setzte sich unser Thomas gegen Thomas R. wiederum in 5. Sätzen durch. Somit konnten wir den vierten Sieg in Folge feiern und sind in der Tabelle wieder ganz vorne zu finden.
Weiter geht es für uns bereits am kommenden Montag, 29.10., mit dem Spiel gegen AUER2, die mit unserem Trainingspartner Franz Lehr antreten werden.

OL: Überraschend hoher Sieg in Hagenbrunn

Beide Mannschaften spielten in ihrer Stammbesetzung, weshalb wir mit einer sehr ausgeglichenen Partie rechneten. Aber in den entscheidenden Phasen konnten wir an diesem Abend besser als unsere Gegner unsere Leistung abrufen.
Lukas begann gegen das aufstrebende Talent Marcus Reimansteiner. In einem sehr schön anzusehenden Match behielt er in vier Sätzen die Oberhand, wobei alle Sätze ziemlich knapp waren und das Pendel leicht auch in die andere Richtung ausschlagen hätte können.
Im anschließenden Spiel konnte Roland gegen Martin Parzer nur aufgrund der anfänglichen Fehler seines Gegners mithalten und auch den ersten Satz gewinnen, dann hatte er leider keine Chance mehr.
Die erneute Gänserndorfer Führung besorgte Thomas in souveräner Manier gegen Moritz Sommer, der an diesem Abend nicht zu seinem sicheren Angriffsspiel fand.
Eine wirklich starke Vorstellung lieferte das “Seniorendoppel” Thomas und Roland, das Martin und Moritz keine Chance ließ. Fairerweise muss man dazu sagen, dass uns auch Fortuna dabei zur Seite stand, aber ich behaupte einmal, dass wir auch sonst gewonnen hätten.
Danach beschlossen wir, dass Marcus seine beiden Spiele vorspielen darf. Also wurde das gemäß Spielbericht letzte Spiel zwischen Marcus und Roland vorgezogen. Mit seinem druckvollen Spiel konnte sich der Junior klar surchsetzen. Was aber zu diesem Zeitpunkt noch niemand wusste (und glaubte) war, dass dieses Spiel nicht mehr zählte. Denn alle drei folgenden Einzel gewann OGÄN1! Zuerst setzte sich Thomas gegen Marcus durch. Er musste dabei aber seine ganze Routine ins Spiel bringen. Das 3:0 sieht auf den ersten Blick klarer aus, als es tatsächlich war. Auf jeden Fall eine Top-Leistung von beiden Spielern.
Auch Lukas konnte sich gegen Martin behaupten. Es war irgendwie eine komische Partie. Jedes Mal, als man glaubte, dass sich ein Spieler absetzen konnte, wurde das Spiel gedreht. Aber Lukas drehte das Spiel einmal öfter und stand nach 4 Sätzen als Sieger fest.
Als dann auch noch Roland völlig überraschend gegen Moritz in 4 Sätzen gewann, stand unser 6:1 Sieg fest. Unterstützt wurden wir den ganzen Abend von unserem Edelfan Raimund Pawelka, der den Weg nach Hagenbrunn nicht scheute, uns anfeuerte und auch den Schiedsrichter für uns übernahm. Danke dafür! Das nächste Mal geben wir Dir eine Hopfenkaltschale aus!

OL: Unerwartet hoher Sieg gegen Lassee 1

Dabei sah es zu Beginn gar nicht so aus, denn Roland musste sich erstmalig Michael Potzmann geschlagen geben. Trotz gutem Fight, aber mit zu wenig Offensivgeist unterlag er im 5. Satz mit 13:11. Für den Ausgleich sorgte Thomas mit einem ungefährdeten 3:0 über Patrick Christ.
Danach war Lukas, der erst kurz zuvor gestresst von der Arbeit kam, an der Reihe. Er brauchte zwei Sätze, um warm zu werden, konnte aber den 0:2 Rückstand gegen Manuel Christ in ein knappes 3:2 drehen und brachte uns damit zurück auf die Siegerstraße. Mit Sicherheit eine “Schnittpartie” an diesem Abend.
Die Führung erhöhen konnten anschließend Thomas und Roland im Doppel, wobei das 3:0 klarer anmutet, als es tatsächlich war.
Thomas blieb gleich am Tisch und stellte abermals ohne Satzverlust gegen Mike Potzmann auf 4:1.
Überraschenderweise konnte Roland im folgenden Einzel gegen Manuel mehr als gut mithalten und gewann sogar den ersten Satz. Er konnte mit für ihn eher untypischem Angriffsspiel immer wieder punkten, war jedoch mit der Serviceannahme überfordert und verlor die drei nächsten Sätze knapp.
Mit einer sehr disziplinierten Vorstellung gelang Lukas gegen Patrick das 5:2. Dabei hat mich vor allem überrascht, dass er – wenn notwendig – auch abwartend gespielt hat und auf den “besseren” Ball zum Angreifen gewartet hat. Dafür wurde er mit einem 4-Satz-Sieg belohnt.
Thomas hatte es nun auf dem Schläger, unseren zweiten Saisonsieg im dritten Spiel zu fixieren. Dies gelang ihm relativ eindeutig, einerseits aufgrund seines sicheren Spiels, andererseits durch einen etwas gehandicapten Gegner. Er blieb somit im gesamten Match ohne Satzverlust – sogar im Doppel.
Bedanken möchte ich mich bei den vielen Zuschauern, die wirklich einen Heimvorteil gebracht haben und vor allem bei Silvia Feigl, die alle unsere Spiele souverän gezählt hat.

OGÄN1 Tabellenführer in der OL

Aber nur, weil wir die einzige Mannschaft sind, die bereits zwei Spiele absolviert hat 😉

Der guten Ordnung halber soll erwähnt werden, dass wir in der 1. Runde sang- und klanglos gegen zwei Stockerauer Mädl’s 6:2 verloren haben. Über weitere Details soll hiermit der Mantel des Schweigens geworfen werden.

Nun aber zum gestrigen Spiel gegen Auersthal 1: am schnellsten erledigte Thomas seine Aufgabe, da er gegen Dietmar Andre und Christoph Schmid klar in drei Sätzen gewann, aber Christoph Janka ebenso klar unterlag.

Etwas länger brauchte Roland. Gegen Janka war er chancenlos, gegen Schmid relativ ungefährdet (den vielen Glücksbällen sei Dank). Länger dauerte es nur gegen Andre. Bis zum Stand von 11:5 und 8:2 sah es nach einer Hinrichtung aus, dann kam Roland aber besser ins Spiel. Er glich auf 10:10 aus, um den Satz dann doch zu verlieren. Mit dem Rücken zur Wand spielte Roland in den Sätzen 3+4 sein bestes Tischtennis und konnte ausgleichen. Leider schlichen sich im 5 Satz wieder mehrere leichte Fehler ein, weshalb am Ende kein zählbarer Erfolg zu Buche stand.

Lukas ging in seinen drei Einzeln fast über die volle Distanz. Zu Beginn erspielte er sich gegen Schmid eine 2:0 Führung, wollte dann aber zu viel und sein Gegner konnte ausgleichen. Im 5. Satz spielte Lukas wieder taktisch besser und konnte einen wichtigen Punkt für uns erzielen. Gegen einen sensationell aufspielenden Janka konnte er teilweise sehr gut mithalten, es reichte aber nur zu einem Satzgewinn. Gegen Andre brachte Lukas in den ersten beiden Sätzen kaum ein Service zurück, konnte sich danach aber besser auf seinen Gegner einstellen und die Partie noch drehen.

Wie sich im Nachhinein herausstellte, entschied das Doppel über Sieg oder Untentschieden. Nach längeren Diskussion über die Aufstellung meinte Lukas, dass gegen Janka/Andre die Kombination Links- und Rechtshänder besser ist – daher bestritten nach längerer Pause wieder einmal Thomas und Roland das Doppel. Nach unglücklich verlorenem ersten Satz (12:10 nach 10:8 Führung inkl. 3 Kantenbällen) verlor man auch den zweiten Satz (12:10), dann folgte allerdings eine Aufholjagd (11:6 und 11:7), die im 5. Satz nach dem Wechsel aber wieder zu Ende ging. So mussten wir bei 10:8 für Auersthal zwei Matchbälle abwehren und konnten unsererseits den ersten Matchball zum 12:10 verwerten.

Somit stand am 00:01 Uhr ein 6:4 Sieg auf dem Spielbericht – es hätte aber durchaus auch eine 4:6 Niederlage werden können. Dieses Mal sprach aber die 5-Satz-Bilanz (3:1) für uns.

OL: OGÄN1 siegt in Asparn

Hier ein Kurzbericht von unserem Auftritt in Asparn gegen SGWV3:

Gegen Andreas Weißböck war für uns nichts zu holen, alle anderen Spiele konnte man gewinnen. Wobei auf das “Wie” vom Verfasser dieses Berichts nicht eingegangen wird. “Danach fragt morgen keiner mehr!”, war die allgemeine Meinung!

So wurde eine schöne Saison mit einem 6:3 Erfolg abgeschlossen und in der Bärenstub’n in Matzen begossen. Danke an meine Mannschaftskollegen, die meine Schwächen weitestgehend kaschiert haben, für den Zusammenhalt und die Gaudi, die wir bei jedem Spiel hatten!

OL: Zu zweit keine Chance in Hagenbrunn

Aufgrund eines kurzfristigen Termins konnte unsere Nummer 1 leider nicht den Weg nach Hagenbrunn mit uns antreten, weshalb Lukas und Roland zu zweit antraten.

Lukas konnte sowohl gegen Moritz Sommer als auch Martin Parzer den ersten Satz gewinnen, verlor aber beide Spiele in 4 Sätzen, da er “zu schön” spielen wollte.

Im Doppel zeigte OGÄN eine starke Leistung, die am Ende leider nicht belohnt wurde, da man knapp im 5. Satz unterlag.

Den Ehrenpunkt zum 1:6 konnte Roland mit einem mühevollen 11:9 im 5. Satz gegen Joachim Wawerda holen.

Gemütlich wurde es beim anschließenden Zusammensitzen im Kellerlokal bei Aufstrichbroten und kühlen Getränken! Danke dafür an die spendablen Gastgeber!