Ein X ist besser als nix (aber nicht mehr)

Schon die Farbe unserer Heimdressen (rot) ist in diesen Tagen kein gutes Omen, wenn man die Nationalratswahl am kommenden Sonntag heranzieht. Da wie dort, ist es etwas mühsam und holprig geworden. Aber genug „Dirty Campaigning“ jetzt zu den Fakten: Wir begannen wie immer in unserer Besetzung Schwarz, Grün, Franz und das genau in dieser Reihenfolge. Zuerst Fabian gegen Glaser Alex, leider eine klare Sache für Alex. Dann Werner gegen Winter Christian mit einem (nicht notwendigen) Satzverlust zum Ausgleich auf 1:1. Somit war Christian an der Reihe gegen Fellinger Rene, auch dies eine klare Sache für uns. Das wichtige Doppel war ein harter Kampf, der leider nicht belohnt wurde und im 5. Satz auf Unterschied für Mark2 (Rene + Alex) ausging und somit auf 2:2 stellte. Werner nun an der Reihe gegen Alex, kein Thema, daher 3:2 für uns. Nun war Fabian gegen Rene an der Reihe und auch dies wieder im 5. Satz zugunsten der Gäste ausgegangen. Christian gegen Christian waren jetzt an der Reihe, was soll ich sagen wieder 5 Sätze und unser Gegner mit dem besseren Ende, daher 3:4. Danach folgte ein (logischerweise auch unter Ausnutzung aller Sätze) Schlagabtausch mit dem besseren Ende für mich, also 4:4 Zwischenstand. Jetzt war Christian gegen Alex an der Reihe, jedoch wollte Christian wieder nichts gelingen und die Partie wurde entgegen aller Annahmen zu einem Punkt für den Gegner. Letztendlich hatte es Fabian in der Hand noch ein X herauszuholen. Christian Winter gewann zwar den ersten Satz, die nächsten drei ließ sich Fabian aber nicht nehmen, somit war das Meisterschaftsspiel sehr spät zu Ende mit einem X das hätte schlimmer kommen können, aber hätte mich jemand vorher gefragt, hätte ich 10 EUR auf uns getippt. Immerhin hab ich mir das Geld gespart und Punkteteilung ist besser als eine Niederlage, mehr aber auch nicht. Ein X ist aber immer wichtig und zwar das auf eurem Wahlzettel am Sonntag, also dann: Habe die Ehre, Werner

About

Categories: Spielberichte OGÄN2