Autor: Werner Grün

Kein Spielbericht von OGÄN2 …

… den die sind eh auf der Homepage des NÖ-Tischtennisverbandes abrufbar und außerdem hatte ich diesmal nach dem Wolkersdorf-Auswärtsspiel kein Bedürfnis dies zu posten…(auch wenn die Partie punktemässig bereits wurscht war…)
Lasst uns somit über die schönen Dinge reden: Wir (Fabian, Christian, Werner = OGÄN2) wurden Zweiter in der Unterliga Ost A, in der Doppelwertung sind wir Erster, in der Einzelwertung zwischen 5. und 15. Platz und somit können wir sagen, das (auch wenn es noch Luft nach oben gab mit den vielen Unentschieden und manch bitterer Niederlage) wir doch eine sehr respektable Leistung in dieser Saison gezeigt haben. Danke an meine Teamkollegen auf diesem Wege! Wie es nächste Saison weitergeht steht noch in den Sternen, aber wir werden mehr wissen nachdem wir uns demnächst mal alle zusammensetzen. Ich bin offen für alles, außer immer an Samstagen zu spielen 🙂

LG

Werner

Resümee Frühjahrssaison 2018 – oder “Englische Wochen”

Sollte jemand von euch Fußball interessiert sein, kann er mit dem Begriff “Englische Woche” sicherlich was anfangen, wenn nicht helfe ich hier aus, es bedeutet mehrere Spiele in derselben Woche, oder sogar an 2 Tagen hintereinander zu bestreiten. Das haben wir heuer 3 mal vollbracht, aber der Reihe nach. Begonnen im Jänner mit einem 6:1 gegen SCHÖ1, dann gegen Matzen3 wiederum ein Sieg mit 6:4. Dann begann unser kompakter Spielplan am 23.2.2018 gegen UGÄN2 auswärts mit einem Unentschieden und am nächsten Tag gegen Markgrafneusiedl ebenso, aber immerhin kein Spiel verloren. Dann wieder etwas Pause um am 15.3. gegen DÜRN1 sowie am 16.3. gegen AUER1 voll zu punkten. Auch die letzte “Doppelveranstaltung” diesen Mittwoch auswärts in Mistelbach und gestern Donnerstag gegen AUER3 begann auswärts mit einer klaren Entscheidung von 6:1 für uns und endete gestern mit einer Niederlage (gegen den Meister der Unterliga A – Herzliche Gratulation!). Dazu muss man sagen, dass uns Luka dankenswerterweise (statt Christian Franz – leider verletzt) ausgeholfen hat und knapp an einer Sensation gegen Haferl vorbeigeschrammt ist – aber es war sicherlich schon ein Eindruck davon, wie er im nächsten Jahr auch in der Unterliga mitmischen bzw. abräumen kann. Das Doppel ist auf jeden Fall unser Ehrenpunkt gewesen und ganz gut gegangen (obwohl ich zum ersten Mal mit Luka spielte). Zu guter letzt haben wir noch ein Spiel auswärts gegen Wolkersdorf (16.4.) daher machen wir jetzt erstmal eine kleine Pause, schauen, dass alle wieder fit sind und hoffen den guten 2. Platz bis zum Schluss halten zu können. Ob wir auch in der nächsten Saison so oft an 2 Tagen hintereinander Spielen weiß ich nicht, aber so schlecht kann es ja auch nicht gewesen sein…

Habe die Ehre – Werner

OGÄN2 – vs. Schö-Rey & Matzen – Gut is gegangen, nix is gschehn

Zum Ersten ein Nachtrag des Spieles am 20.1.2018 auswärts gegen Schö-Rey (Schneider Franz, Haferl Bernhard, Lima Paul). Unser erstes Spiel im Frühjahr in unserer Stammformation und gleich ein ungefährdeter Sieg mit 6:1. Der Start ins neue Jahr also geglückt.

Diesen Samstag war die Aufgabe gegen Matzen schon etwas schwieriger, wenn auch vom Papier her alles für uns sprach, da wir auswärts im Herbst klar gewonnen hatten. Aber es kam anders als wir dachten. Wir wieder in unserer üblichen Konstellation und der Gegner mit Mader Gerhard, Leister Günther und Lang Marianne. Es begann Fabian gegen Gerhard M. und unterlag 3:1. Ich hatte in der 2ten Partie noch eine Revanche vom Herbst gegen Günther L. offen und was soll ich sagen es lief wie am Schnürchen und mit meinem 3:0 war der Ausgleich zum 1:1 auch schon wieder da. Danach Christian gegen Marianne, leider ein klarer Sieg für Matzen, Christian ist nicht in sein Spiel gekommen, es sollte nicht das einzige Mal an diesem Abend bleiben. Das Doppel war nach Startschwierigkeiten doch eine relativ klare Angelegenheit für uns. Also neuerlich der Ausgleich zum 2:2. Ich hatte einen guten Tag und fertigte Gerhard M. mit 3:0 ab und wir waren insgesamt wieder vorne. Fabian verlor gegen Marianne und der Ausgleich für Matzen war wieder da. Christian gegen Günther war nicht zum anschauen, Christian glich zwar mit Müh und Not zum 2:2 aus im 5. Satz hatte er aber kein Leiberl und verlor seine Partie somit führte Matzen mit 4:3. Wie schon gesagt, aber Eigenlob stinkt ja bekanntlich, ich hatte einen sehr guten Tag und gewann auch mein letztes Match gegen Marianne mit 3:0 somit Ausgleich zum 4:4. Nun hatten es Christian und Fabian in der Hand noch alles zum Guten zu wenden. Christian gewann 3:0 gegen Gerhard Mader und setzte somit den ersten Schritt zum zumindest Unentschieden. Fabian spielte nun um den Sieg und es ging alles gegen Günther Leister auf. 3:0 für Fabian und somit ein 6:4 gegen Matzen3 welches wir auch leichter hätten haben können. Aber gut is gegangen nix ist gschehn – weiter gehts-Platz 2 könnte am Ende drinnen sein 🙂

7:0 – ein würdiges Saisonfinale …

… auch wenn ich mit meiner Leistung nicht ganz zufrieden war, aber mehr dazu später. Gestern hatten wir also unseren letzten Auftritt in der Herbstsaison und das vor eigenem Publikum. Wir wie immer in Stammformation senkrecht spielend gegen Wolkersdorf 2 (Friedschröder / Forsthuber / Sedlak) waagrecht aufgestellt. Fabian startet mit einem lockeren 3:0 gegen Friedschröder, dann meine Wenigkeit gegen Gernot Forsthuber. Im ersten Satz einen Elfmeter nicht verwertet und dann auf Unterschied 20:18 verloren, danach ein hin und her mit viel Schupfen, dass ja nicht jedermanns Sache ist (so auch nicht meines) und es dauerte bis in den fünften Satz, den ich nach einer 10:8 Führung nicht sofort verwerten konnte, sondern 14:12 etwas zeitverzögert doch noch gewann. Auch Christian spielt gerne länger und brauchte ebenso 5 Sätze gegen Sedlak, wobei er im 5. Satz nichts anbrennen ließ und souverän 11:6 gewann. Das Doppel gelang uns diesmal ganz gut und daher eine klare Sache für uns in 3 Sätzen zur insgesamten 4:0 Führung. Ich durfte gleich weiterspielen und gab gleich wieder einmal den ersten Satz ab (war 6:10 hinten, kam auf 10:10 und verlor 10:12 – mühsam), konnte aber dennoch 3:1 gegen Friedschröder gewinnen. Christian gegen Gernot war eine (relativ) klare Sache für Christian, der mit 3:1 gewann. Nun konnte Fabian versuchen das Gesamtergebnis noch verschönern. Dies gelang ihm auch nach anfänglichem Rückstand und noch einem Satzverlust zwischendurch, fand er jedoch immer besser ins Spiel und gewann den 5. Satz glatt mit 11:3. Gratulation! Also ein schöner Abschluss der Herbstsaison und ein danke an meine Mitstreiter Christian und extra Lob an Fabian (er spielte sogar in der Einzelrangliste positiv (12:11) – Hut ab!) – Trotzdem ist es auch gut, wenn die Weihnachtszeit kommt und mit einem neuen Schläger vom Christkind (Herbert) kann es für uns (bzw. mich) in der Rückrunde ja nur mehr besser werden. Wenn wir alle X (und es waren 4 davon) zu unserer Gunsten drehen können dann können wir auch noch ganz vorne mitmischen.

X-Factor: Das Unfassbare

Jeder der obig genannten Titel im google eingibt kommt auf eine Fernsehserie der späten 90er. Dort wurden in jeder Folge mysteriöse Geschichten gezeigt, die jeweils entweder an wahre Begebenheiten angelehnt waren, oder von den Autoren der Serie frei erfunden wurden. Unser Spiel gegen Dürnkrut1 mit Marvin Pichler, Rudi Keil und Manfred Breitler ist keine Erfindung sondern eine wahre Begebenheit. Ich will aber diesmal abkürzen und unseren TOP-Spieler des gestrigen Abends vorstellen: Fabian Schwarz, der ja vor der Saison etwas gehadert hat, dass er in der Unterliga vielleicht keine Chancen hat, aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. ER hat gestern die Partie gerettet und mit 2 gewonnenen Spielen (1. Spiel gegen Marvin und im entscheidenden 10. Spiel gegen Rudi) uns (Werner & Christian) ganz schön alt aussehen lassen. Daher gilt unser Respekt vor dieser Leistung und wir können nur Gratulieren und den Hut ziehen. Unsere Leistung war Bescheiden ( jeweils nur 1:2), das Doppel konnten wir holen, aber auch das kein Ruhmesblatt. Was gestern los war wissen wir nicht, im Abschluss ist irgendwie nichts gegangen, somit sind wir mir dem X wieder einmal zufrieden und freuen uns mit Fabian über seine tolle Leistung, somit ist die Unterliga doch seine Klasse wo er auf jeden Fall spielen kann und sich vor keinem verstecken muss.

LG, Werner

 

OGÄN2 vs. SGWV4 – Endlich wieder ein voller Erfolg!

Gestern waren die Mistelbacher bei uns zu Gast – Weirong Liu, Reinhard Krames und Herbert Stepan – in dieser Reihenfolge senkrecht spielend aufgrund des Platztausches. Wir starteten mit Christian, Fabian und Werner, also in unserer Stammbesetzung. Erste Partie Christian vs. Weirong endete 3:1, dann Fabian gegen Reinhard ebenso 3:1 für uns, wobei Fabian den ersten Satz verlor und dann immer besser in die Partie fand. Werner war nun gegen Herbert an der Reihe und reizte wie immer seinen bezahlten Mitgliedsbeitrag für 2017 noch aus und nutzte somit alle 5 möglichen Sätze zu einem verdienten 3:0 Gesamtzwischenstand. Im Doppel konnten wir einen 0:1 Rückstand in ein (relativ) sicheres 3:1 umwandeln. Danach Christian gegen Reinhard ein sicheres 3:1 und der Gesamtstand kletterte auf 5:0 für uns, somit hatten wir ein mögliches weiteres X schon mal in der Tasche, da hätte ich aber diesmal alles verwettet, dass das nicht eintritt. Danach Werner gegen Weirong, der Werner durch seine Penholder-Noppen-Spielweise und seiner ausdrucksstarken Frohnatur etwas irritierte und den ersten sowie den 4. Satz gewinnen konnte. Im entscheidenden 5. Satz musste ich mich konzentrieren (bzw. die gegnerischen Gefühlsausbrüche ignorieren) und konnte somit wieder unter bestmöglicher Ausnutzung der Spielzeit im 5. Satz eindeutig gewinnen. Jetzt ging es für Mistelbach um den Ehrenpunkt und für uns um ein 7:0 , diese Ehre hatten Fabian vs. Herbert. Nach erstem Satzverlust kam Fabian immer besser ins Spiel und obwohl er auch noch den 4. Satz verlor, ließ sich Fabian auch im 5. Satz nicht von einer kleinen Regelkunde (Handtuch-Verwendung) durch Herbert aus der Ruhe bringen und machte den Sack zu einem verdienten 7:0 zu. Gratulation an alle, ich selbst hatte einen etwas eingeschränkten Bewegungsradius an diesem Tag, aber vielleicht sollte man in meinem Alter am Vortag keinen Racketlon spielen! Aber wir haben gewonnen also alles gut und ich brauche diese Ausrede Gott sei Dank nicht! LG, Werner

OGÄN2 vs. AUER1 – Das dritte X !!!

Das Spiel fand letzten Donnerstag statt, also sind Gott sei Dank schon einige Tage vergangen, somit sind die Emotionen wieder im Normalbereich und ich kann darüber in aller Ruhe schreiben. Zuviel will ich euch aber auch nicht langweilen, somit: Werner 2:1, Christian 2:1, Fabian 1:2

Warum war nicht mehr drinnen? Franz (Lehr) hat anscheinend bei uns zu gut trainiert und gewann seine 3 Spiele eigentlich klar (muss man neidlos anerkennen, Gratulation). Das Doppel haben wir (ich) bei einem Stand von 10:7 im 5. Satz für uns vergeigt, aber so ist das (Spieler-)Leben und last but not least hat Fabian in der 10. Partie des Abends gezeigt, dass auch er Partien gewinnen kann wenn es darauf ankommt und somit ging das 5:5 letztendlich auch in Ordnung.

Heute (Montag 13.11.) spielen wir gegen Mistelbach (daheim), hoffentlich kann ich dann mal wieder über einen Sieg berichten…

LG, Werner

OGÄN2 – AUER3 ein K(r)ampf auf Augenhöhe

Wir wie immer in unserer Standardformation Christian, Fabian, Werner und auch in dieser Reihenfolge aufgestellt. Die Auersthaler mit Berthold, Haferl und Vogl auch hier wiederum senkrecht in dieser Reihenfolge. Die ersten 3 Spiele kurz zusammengefasst 3:0 auch etwas glücklich für Auersthal. Das Doppel gewannen wir, Christian seine 2 weiteren Spiele, Werner nur noch eines, das andere gegen Haferl im 5. Satz auf Unterschied und auch hier ein Abschluss mit Netzroller (wie bereits gegen Vogl) für Auersthal. Fabian konnte diesmal leider keinen Punkt beisteuern. Somit war es in Summe zu wenig und wir verloren mit 4:6. Das positive war, dass Christian wieder besser in Form kam, das Glück war aber nicht unbedingt auf unserer Seite sonst hätten wir zumindest ein Unentschieden nach Hause genommen. Aber bekanntlich gleichen sich ja Netzroller und Kantenbälle irgendwann aus und dieses irgendwann wird in der Rückrunde sein, da drehen wir den Spieß um. Also dann bis morgen Donnerstag 9.11.2017 dann haben wir wieder ein Heimspiel, diesmal gegen die 2. Mannschaft aus Auersthal in unserer Gruppe.

Stadt-Derby in der Unterliga

Wie ich schon beim letzten Mal geschrieben habe, so waren auch heute die roten Dressen kein Glücksbringer. Aber mehr dazu: Union mit Marcel Bayer, Erik Polak und Stefan Mitter und wir in der Stammformation. Im ersten Spiel keine Probleme für Christian gegen Marcel, also ein guter Start. Dann folgte Erik gegen Fabian, die ersten 2 Sätze gingen an Erik und dann konnte Fabian die nächsten 2 Sätze für sich entscheiden. Den 5. Satz entschied jedoch Erik für Union. Das dritte Spiel Werner gegen Stefan war eine klare Angelegenheit und endete 3:0 für Werner. Dann kam das Doppel und ein für uns doch überraschendes 3:0 für Union. Also Gesamtscore von 2:2. Jetzt war Christian an der Reihe und hat nach einem 2 Satz Rückstand die Partie gegen Erik noch umgedreht und 3:2 gewonnen. Dann Werner gegen Marcel wieder eine klare Angelegenheit für uns. Somit 4:2 gesamt. Auch Fabian ließ Stefan keine Chance und gewann in 3 Sätzen, somit war unser Vorsprung mit 5:2 gesamt eigentlich nicht von schlechten Eltern. Erstens kommt es anders und 2tens als man denkt. Werner gegen Erik war ein Kampf auf Augenhöhe mit sehenswerten Ballwechsel und einem (letztlich doch verdienten) besseren Ende für Union Gänserndorf. Aber immerhin noch 5:3 im Gesamtscore. Christian gegen Stefan war das nächste Duell und auch dieses Mal hat es nicht sein sollen und das nötige Glück war auch nicht auf unserer Seite somit nur noch 5:4 und es kam zu einem Match zwischen Sieg für uns oder Unentschieden. Fabian kam also wieder zu seiner letzten Partie gegen Marcel, ein 5 Satz Krimi, der auch zu später Stunde den Spielern körperlich und geistig alles abverlangte. Das glücklichere Ende hatte Marcel und holte für Union ein Unentschieden, das sich für uns wieder einmal eher als Niederlage anfühlte, aber was soll’s jeder von uns hatte es in der Hand also soll es auch hier keinerlei Vorwürfe geben. Schade drum ist es allemal.

Ein X ist besser als nix (aber nicht mehr)

Schon die Farbe unserer Heimdressen (rot) ist in diesen Tagen kein gutes Omen, wenn man die Nationalratswahl am kommenden Sonntag heranzieht. Da wie dort, ist es etwas mühsam und holprig geworden. Aber genug “Dirty Campaigning” jetzt zu den Fakten: Wir begannen wie immer in unserer Besetzung Schwarz, Grün, Franz und das genau in dieser Reihenfolge. Zuerst Fabian gegen Glaser Alex, leider eine klare Sache für Alex. Dann Werner gegen Winter Christian mit einem (nicht notwendigen) Satzverlust zum Ausgleich auf 1:1. Somit war Christian an der Reihe gegen Fellinger Rene, auch dies eine klare Sache für uns. Das wichtige Doppel war ein harter Kampf, der leider nicht belohnt wurde und im 5. Satz auf Unterschied für Mark2 (Rene + Alex) ausging und somit auf 2:2 stellte. Werner nun an der Reihe gegen Alex, kein Thema, daher 3:2 für uns. Nun war Fabian gegen Rene an der Reihe und auch dies wieder im 5. Satz zugunsten der Gäste ausgegangen. Christian gegen Christian waren jetzt an der Reihe, was soll ich sagen wieder 5 Sätze und unser Gegner mit dem besseren Ende, daher 3:4. Danach folgte ein (logischerweise auch unter Ausnutzung aller Sätze) Schlagabtausch mit dem besseren Ende für mich, also 4:4 Zwischenstand. Jetzt war Christian gegen Alex an der Reihe, jedoch wollte Christian wieder nichts gelingen und die Partie wurde entgegen aller Annahmen zu einem Punkt für den Gegner. Letztendlich hatte es Fabian in der Hand noch ein X herauszuholen. Christian Winter gewann zwar den ersten Satz, die nächsten drei ließ sich Fabian aber nicht nehmen, somit war das Meisterschaftsspiel sehr spät zu Ende mit einem X das hätte schlimmer kommen können, aber hätte mich jemand vorher gefragt, hätte ich 10 EUR auf uns getippt. Immerhin hab ich mir das Geld gespart und Punkteteilung ist besser als eine Niederlage, mehr aber auch nicht. Ein X ist aber immer wichtig und zwar das auf eurem Wahlzettel am Sonntag, also dann: Habe die Ehre, Werner